Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgefragt beim Experten

Wann darf ich mit meinem neuen Tattoo wieder schwimmen gehen?

Schwimmen oder Wassersport mit frisch gestochenem Tattoo? Nicht sehr ratsam. Foto: Getty Images

Das neue Tattoo glänzt frisch auf der Haut, und eigentlich will man es direkt allen zeigen. Ein Sommertag am Badesee oder im Freibad wäre doch die beste Möglichkeit? Falsch gedacht! Ein Tattoo-Experte erklärt, worauf es jetzt ankommt.

Ein Tattoo – das vergessen viele sehr schnell – ist zu Beginn eine offene Wunde. Und diese will in den ersten Wochen gepflegt und geschützt werden. Im Tattoo-Studio wird man darüber informiert, dass direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden ist, auch von einem Besuch im Solarium raten Profis in den ersten Wochen unbedingt ab. Doch mit dem frischen Tattoo schwimmen gehen und sie am Pool oder Badesee zur Schau zu stellen – geht das womöglich? STYLEBOOK hat beim Experten nachgefragt.

Auch interessant: Alter & Schwangerschaft – so verändern sich Tattoos

Warum ist Schwimmen gehen schlecht für frischgestochene Tattoos?

Frischgestochene Tattoos sind sensibel, in den ersten Wochen sollte der Heilungsprozess deshalb im Vordergrund stehen. Schwimmen gehen ist dabei kontraproduktiv. Zum einen weicht die Haut durch das Wasser auf. Zum anderen können Keime in die Wunde eindringen und im schlimmsten Fall zu einer Entzündung führen. Besonders ungut ist Chlorwasser für frische Tätowierungen: Es reizt die tätowierte Haut und entzieht ihr die frisch gestochene Farbe.

Ab wann darf man mit einem neuen Tattoo wieder schwimmen gehen?

Nach einer Tätowierung sollte man zwei bis vier Wochen auf das Schwimmen verzichten“, rät Alexander Supper, besser bekannt als AJ, Mitgründer und Inhaber des Stuttgarter Tattoostudios „Mommy I’m Sorry“. Es komme natürlich stark darauf an, wie groß und flächig das Tattoo sei und wie gut es abheile, erklärt der Tattoo-Experte – ein kleines, feines Tattoo verheilt schneller als ein Motiv, dass sich beispielsweise um den ganzen Arm oder über den ganzen Rücken rankt. Auch sei es entscheidend, ob man in Chlorwasser oder Salz- beziehungsweise Süßwasser schwimmen ginge. Während das Schwimmen im Meer meist nach zwei Wochen wieder unbedenklich sei, rät Tattoo-Experte AJ mindestens zwei, eher drei Wochen auf den Kontakt mit Chlorwasser zu verzichten. Daneben sei es extrem wichtig, die Tätowierung mit einer Sonnencreme (Lichtschutzfaktor 50+) zu schützen, da UV-Strahlung die Pigmente schädigen kann.