Internet-Star im Interview

Wie Jeffrey Kendall zum Märchenprinzen wurde

Zwischen diesen Bildern liegen über 30 kg und ein völlig neues Lebensgefühl
Foto: Jeffrey Kendall

Sie haben schon immer von einem Disney-Prinzen aus Fleisch und Blut geträumt? Dann sollten Sie sich jetzt auf den Weg nach Connecticut (USA) machen. Dort lebt Jeff Kendall und verblüfft gerade mit seiner krassen Verwandlung zum überirdisch schönen Adonis die sozialen Netzwerke. STYLEBOOK sprach mit ihm über sein neues Leben und verrät, ob er seine große Liebe schon gefunden hat.

Vor der Verwandlung ist Jeffrey Kendall ein sympathischer, aber eher unscheinbarer junger Mann mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen
Foto: Jeffrey Kendall

Krankheit als Neuanfang

Jeffrey zögert nicht lange und zieht zu ihr, um sich rund um die Uhr um sie kümmern zu können. Und hier nimmt das Drama eine geradezu märchenhafte Wendung: Nach zwei Jahren geht es der Mutter besser und aus dem unscheinbaren jungen Mann ist ein wahrer Prinz geworden. Zu sehen, wie seine Mutter sich zurück ins Leben kämpfte, habe ihm eine völlig neue Wertschätzung für das Leben gegeben, sagt Jeffrey. Gemeinsam mit einem Freund habe er sich dazu entschlossen, endlich in Form zu kommen. Jeffrey startete ein tägliches Workout – der Beginn einer beeindruckenden Verwandlung.

Ein wahres Märchen

Einmal mit dem Training angefangen gibt es kein Halten mehr. Er beginnt mit täglichem Jogging und Sprints, Yoga-Videos motivieren ihn zusätzlich. 100 Tage später sind 30 Kilo runter und aus dem eher schüchternen Durchschnittstypen ist ein durchtrainierter und selbstbewusster Mann geworden. Seine Verwandlung teilt der 26-Jährige auf Instagram und erfährt einen Sturm der Begeisterung. Unzählige Kommentare und Zuschriften loben seine Entwicklung, manch einer sieht in ihm sogar die Reinkarnation des Disney-Prinzen Adam aus „Die Schöne und das Biest“. Ein Vergleich mit dem Jeffrey auf seinem Instagram-Account gerne kokettiert:

Auch interessant: Was passiert, wenn man mit den Geissens ein Fitness-Interview führt

Für den jungen Mann, der als Kind für sein Übergewicht gehänselt wurde, ist das Feedback seiner Follower enorm wichtig. Allen, die mit Vorurteilen und Anfeindungen zu kämpfen haben, rät er, weiter an sich zu glauben:

Als Kind litt Jeffrey Kendall unter den Hänseleien seiner Mitschüler, heute zeigt er sich selbstbewusst
Foto: Jeffrey Kendall

Sein Haar-Geheimnis: Natürlichkeit

Nicht nur die Transformation seines Körpers, auch sein auffällig volles, glänzendes Haar sorgt für Bewunderung. Follower aus aller Welt bitten um Pflegetipps, einige legen ihm bereits eine Karriere als Shampoo-Model nahe. Jeffrey selbst hat einfach ausprobiert, was sein Haar am besten aussehen lässt: „Ich habe festgestellt, dass Shampoo und die Häufigkeit des Waschens viel verändern können. Für mich heißt das Rezept: Viel Conditioner, wenig Shampoo.“ Er habe kein Geheimnis, sondern setze einfach auf Natürlichkeit und lasse sein Haar am liebsten an der Luft trocknen, so der US-Amerikaner: „Dadurch bekomme ich schönere Locken und Wellen. Ich trage oft ein Stirnband, um zu vermeiden, dass das Haar sich verknotet.“ Haarpflege beginne für ihn außerdem schon vor der Wäsche: „Bürsten vor der Dusche ist unabdingbar, allein schon, damit der Abfluss nicht verstopft.“

Mehr zum Thema: Warum wir Haare jetzt weniger waschen sollten

Mama ist sein größter Motivator

Obwohl er die Begeisterung der Internetgemeinde genießt, besinnt sich Jeffrey auf seine Wurzeln. Seine Mutter, so sagt er, sei seine größte Inspiration und die ehrgeizigste Person, die er kenne. Ihr Kampf habe ihm eine völlig neue Perspektive auf das Leben gegeben. „Glücklich zu sein ist das Wichtigste im Leben. Es ist das, was uns nachts wach hält, und – viele kennen das – oft sind wir unfähig, den ersten Schritt in Richtung Glück zu machen. Scheinbar unlösbare Probleme zu bewältigen und herauszufinden, was uns ganz persönlich motiviert, ist das große Ziel im Leben.“ Aktuell geht der fleischgewordene Märchenprinz nach eigenen Angaben noch allein durchs Leben: „Leider bin ich noch Single, ich suche noch immer nach der einen wahren Liebe.“