Selber nähen

Worauf man beim Nähmaschinen-Kauf achten muss

Frau sitzt an Nähmaschine
Vor dem Kauf einer Nähmaschine sollte man genau prüfen, ob sie den eigenen Ansprüchen und Anforderungen gerecht werden kann.
Foto: Getty Images

Ob es um das Kürzen einer Hose geht oder um kreative Stickereien für den Kissenbezug: Nähen liegt wieder im Trend. Doch was muss eine Nähmaschine können und worauf sollte man beim Kauf sonst noch achten?

  Außerdem bringt die Maschine idealerweise unterschiedliche, stoffspezifische Nadeln mit und bietet ausreichend Variation bei Sticharten, -breite und -länge, erklärte nun der TÜV Süd.

Mit unserem Newsletter als Erstes up to date sein – hier geht’s zur Anmeldung

Was muss meine Nähmaschine können?

Einige Ausstattungsmerkmale sind aus Sicht der TÜV-Süd-Experten generell empfehlenswert. Dazu gehören Fadenabschneider, Umspulfunktion und klar gekennzeichnete Einfädelungen. Dagegen sei eine automatische Einfädelhilfe nicht unbedingt nötig. Hilfreich ist auch ein Reißverschlussfuß, idealerweise in zwei Varianten: ein nahtverdeckter und ein nicht nahtverdeckter. Außerdem ist zu beachten, dass der Rückwärtsknopf gut zugänglich ist. Nähfuß und Nadel sollten sich leicht wechseln lassen, sowie Nadel und Faden während der Arbeit gut zu sehen sein. Entsprechend sollte beim Kauf auch auf die Beleuchtung geachtet werden.

Auch interessant: So werden Federn an Accessoires und Kleidung alltagstauglich

Detail einer Nähmaschine

Fadenabschneider, Umspulfunktion, Einfädelungen – es gibt einiges zu beachten, wenn man lange Freude an der neuen Nähmaschine haben möchte.
Foto: Getty Images

Welche Nähmaschine ist die richtige für mich?

Es gibt verschiedene Maschinenarten für unterschiedliche Ansprüche. So sind Freiarm-Nähmaschinen z. B. nicht im Tisch eingebaut, der untere Teil der Maschine ist frei. Das sei ein Vorteil, sagt TÜV-Süd-Expertin Andrea Biehler. So ließen sich runde Bündchen und Hosenbeine ohne Probleme überziehen und fertigstellen. Computer-Nähmaschinen erledigen einige Aufgaben –Zierstiche oder das Herstellen eines Knopflochs – automatisch und bestimmte Stiche sind hier bereits einprogrammiert. Overlock-Maschinen seien eher eine Ergänzung und für Vielnäher geeignet. Das Besondere an diesem Typ: Der Unterfaden verschließt den Oberfaden, normale Maschinen leisten dies laut TÜV Süd nicht. Und wer gerne Textilien mit Stickereien veredelt, für den lohnt die Anschaffung einer Stickmaschine.

Themen