Trend-Check

Die schönsten Jacken für jedes Winter-Wetter

Frau in Holzfällerjacke
In diesem Winter stehen nicht nur Karo-Jacken im Hemden-Style ganz hoch im Kurs – STYLEBOOK checkt die Jacken-Trends!
Foto: Getty Images

Die Suche nach der richtigen Winterjacke ist jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung: Welche ist möglichst warm und gleichzeitig stylisch? Wie schafft man es, eine wärmende Jacke zu tragen, ohne unförmig und aufgeplustert auszusehen? Und sind die altbekannten khakifarbenen Parkas mit Fellkapuze eigentlich immer noch angesagt? STYLEBOOK kennt die Antworten und hilft bei der Suche nach Ihrem neuen Lieblingsteil.

Für sehr kalte Tage:

Puffer Jacket aka Daunenjacke

Wenn die Temperaturen in den Minusbereich rutschen, darf die wohl wärmste Version der Winterjacke wieder aus dem Kleiderschrank geholt werden: Die Daunenjacke kommt in diesem Jahr nicht nur in der Mantel-Variante, sondern auch in oversized und kurz daher. Dabei gilt: Vorbei die Zeiten taillierter, zurückhaltender Stepp-Modelle, jetzt wird auf XXL-Volumen gesetzt. Und dafür müssen nicht mal mehr echte Daunen herhalten, synthetische Ersatzstoffe können es mittlerweile easy mit den Naturfedern aufnehmen.

Auch interessant: Ladys, diese Mäntel bringen uns durch den Herbst

Frau in Daunenjacke

Dank Watte oder Daune so wärmend, dass man sie nicht einmal zumachen muss: Puffer Jackets sind die beste Wahl für sehr kalte Tage!
Foto: Getty Images

Wie bei allen voluminösen Oberteilen sollte bei der Steppjacke darauf geachtet werden, dass die Styling-Partner figurbetont ausfallen, sonst sieht Frau schnell Michelin-Männchen-mäßig aus. Als Volumen-Ausgleich darf also gerne mal wieder die Skinny-Jeans ausgeführt werden, die Boyfriend-Variante ist für den Daunen-Look nicht die beste Wahl. Cooler (und schmeichelhafter) Stilbruch: Die weite Daunenjacke über dem eleganten Business-Zweiteiler, ein lang über die Schultern getragener Schal streckt zusätzlich:

Frau mit Daunenjacke

Voluminöse Daunenjacken sind zwar keine Figurschmeichler, halten aber warm und sehen stylisch aus
Foto: Getty Images

Felljacken

In diesem Winter hüllen wir uns wieder in Fake Fur. Dabei ist ganz egal, ob Teddy Fleece, Plüsch- oder Zottel-Fell – Hauptsache, es ist warm, flauschig und gemütlich. Die Felljacken haben ähnlich wie die Daunen-Modelle kurze, weite Passformen, bei den Farben gehen längst nicht mehr ausschließlich natürliche Töne: Weiß, Braun und Schwarz sind zwar weiterhin vertreten, aber auch Knallfarben wie Türkis oder Rot liegen im Trend, ebenso wie auffällige Print-Teile.

Auch interessant: So reinigen und pflegen Sie Kunstpelz richtig

Frau in Felljacke

Winterzeit ist Fake-Fur-Zeit! In dieser Saison sind wieder alle Fell-Varianten und -farben vertreten
Foto: Getty Images

Für nicht allzu kalte Tage:

Holzfällerjacken

Holzfällerjacken sind aktuell der absolute Liebling der Influencer. Die Winter-Version des Bauarbeiter-Hemds kommt im typischen Karo-Wollstoff, ist aber nicht mehr nur auf das klassische schwarz-rote Muster festgelegt, auch braune, beigefarbene oder blaue Karos sind mit dabei. Was aber allen Trendjacken gemein ist, ist der Schnitt: hüftlang und kastig, die klassische Hemdoptik erhält die Jacke durch zwei geknöpfte Pattentaschen auf Brusthöhe, eine Knopfleiste als Verschluss und den typischen Hemdkragen.

Auch interessant: Stil-Lektionen! Was wir von Fürstin Charlène lernen können

Die Jacke kann zugeknöpft, oder aber offen und mit Hoodie darunter getragen werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der gerade Schnitt untenrum nach engen Stylingpartnern verlangt, damit der Look nicht zu maskulin wird – also am besten wieder zu Leggings oder Skinny Jeans greifen. Ebenfalls hilfreich, um dem rustikalen Hemd ein wenig mehr Eleganz zu verleihen, ist Statement-Schmuck wie etwa große Creolen:

Frau in Holzfällerjacke

Ganz klassisch kommt die Holzfällerjacke in rot-schwarzem Karo daher – es darf aber auch gerne ausgefallener sein
Foto: Getty Images

Lederjacke mit Lammfell

Die Lederjacke erhält mit Lammfell-Einsatz ein warmes Upgrade und wird so auf stylische Art und Weise wintertauglich. Das Ursprungsmodell von Acne Studios wird bereits seit Jahren von den großen Modeketten kopiert, und auch in diesem Winter dürfen wir uns wieder in die typische Oversize-Lederjacke mit Fellkragen und jeder Menge Gürtelschnallen kuscheln. Besonders beliebt ist aktuell die Leder-Variante in Braun mit naturweißem Fell, aber auch die altbewährte schwarze Fell-Lederjacke liegt nach wie vor im Trend, genauso wie dunkelrote und olivfarbene Modelle.

Auch interessant: Darum setzen wir in diesem Herbst auf Leder

Die warme Lederjacke macht vor allem zu eleganten Outfits eine gute Figur, kann aber auch sportlich zu Jeans und Sneakern getragen werden. Wichtig! Die Lederjacke ist nicht dafür gemacht, geschlossen getragen zu werden, also bitte offen lassen und etwas Warmes drunter ziehen!

Frau in Lammfell-Jacke

Lederjacke in der Winter-Edition: Mit Lammfell und etwas mehr Länge wird der Klassiker auch bei kalten Temperaturen tragbar
Foto: Getty Images

Für lauwarme Wintertage:

Blazer als Jacke

Keine Lust, in eine neue Winterjacke zu investieren? Kein Problem, der Oversized-Blazer aus Herbsttagen tut’s notfalls auch. Styletechnisch kann gerade die Karo-Variante dank zeitlosem Design mit den aktuellen Winterjacken-Trends mithalten, wird beim Kuschelfaktor aber abgehängt. Deshalb bitte nur an nicht ganz so kalten Wintertagen zum Lieblingsblazer greifen und ihn mindestens mit Strickpulli und Schal kombinieren – sonst ist die Erkältung vorprogrammiert.

Frau in Karo-Blazer

Der Lieblings-Blazer wird jetzt ganz einfach zur Winterjacke – dann aber bitte Schal und Co. nicht vergessen, sonst wird es schnell ungemütlich
Foto: Getty Images