Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Hochzeits-Guide

Wie finde ich das passende Brautkleid für meine Figur?

Frau im Brautkleid
Von der klassischen A-Linie über die körperbetonte Meerjungfrau bis hin zum eleganten Empire-Stil – Brautkleidmodelle gibt es viele. Doch welches schmeichelt der eigenen Figur am besten?Foto: Getty Images

Zum Tag der Trauung gehört für viele Bräute nach wie vor ein unvergessliches Kleid. Doch welcher Schnitt bringt eigentlich welche Figur am besten zur Geltung? STYLEBOOK macht den Check!

Viele Bräute wissen ganz genau, wie ihr Traumkleid aussehen soll, aber nicht immer muss es das pompöse Prinzessinnen-Kleid sein – je nach Figurtyp gibt es nämlich Schnitte, die der Silhouette besonders gut schmeicheln. STYLEBOOK verrät, welcher Brautkleid-Stil welche Figur am besten zur Geltung bringt.

Brautkleid-Stile für jede Figur

A- Linie

Bei der klassischen A-Linie handelt sich um einen wahren Figurschmeichler. Am Oberkörper liegt es eng an, was das Dekolleté betont. Ab der Taille ist das Kleid mal mehr, mal weniger ausgestellt, sodass die Form an ein „A“ erinnert. Wer gefühlte Problemzonen an Bauch, Beinen und Po kaschieren will, ist mit diesem Schnitt gut beraten. Besonders scheichelhaft ist der Schnitt für Frauen mit Kurven – diese können mit der A-Linie Dekolleté und Taille wunderbar betonen.

Model in Brautkleid
Die A-Linie ist der Klassiker unter den Brautkleidern – mit einem körpernahen Oberteil und einem weiten Rock eignet sich der Schnitt für alle, die ihre Taille betonen wollen.Foto: Getty Images

Auch für kleinere Frauen ist die A-Linie ideal, weil die senkrecht fallenden Schnittlinien die Braut schlanker und größer wirken lassen. Frauen mit einer H-Figur wird ebenfalls zur A-Linie geraten. Sie haben eine eher androgyne Figur mit wenig Taille, Po, Busen und Hüfte. Die A-Linie modelliert hier mehr Taille.

Auch interessant: Wie findet man ein schönes und günstiges Brautkleid?

Duchesse- oder Prinzessinnen-Stil

Model in Brautkleid
Dieses opulente „Oscar de la Renta“-Kleid ist ein klassisches Beispiel für den Duchesse-Stil.Foto: Getty Images

Für viele Frauen sind sie der Inbegriff einer Märchenhochzeit – opulente Prinzessinnen-Kleider. Bei diesen Kleidern, die auch als Duchesse- oder Ballkleider bezeichnet werden, handelt es sich um nichts anderes als A-Linien. Sie haben lediglich einen vergleichsweise weit ausgestellten Rock und enge Korsagen. Oftmals wird der glockenförmige, bodenlange Rock auch von einem Reifrock gestützt. Besonders für Frauen mit einem schlanken Oberkörper eignet sich der Schnitt, da der Fokus auf der Taille und der oberen Körperhälfte liegt. Auch etwas breitere Hüften können mit dem Schnitt kaschiert werden.

Empire- und i-Stil

Empire-Brautkleider zeichnen sich durch eine hohe Taillennaht aus, die direkt unter der Brust sitzt. Der Rockteil fängt direkt unter dem schmalen Bustier an und fällt fließend bis zum Boden hinab. Da die Taille hier direkt unter der Brust beginnt, erscheint der restliche Körper länger – daher eignet sich der Schnitt ideal für kleinere Frauen.

Schmaler und noch gerader geschnitten sind i-Linien-Modelle. Diese eignen sich gut für Frauen mit Sanduhr-Figur, die ihre schmale Taille betonen wollen. Auch Bräute mit mit vergleichsweise breiten Schultern können den Schnitt gut tragen.

Auch interessant: Heiraten trotz Corona – wer sich wo in Deutschland am meisten traut

Meerjungfrauen- und Trompeten-Kleider

Das Meerjungfrauen-Kleid ist sehr beliebt. An Oberkörper, Hüfte, Po und Oberschenkeln liegt es eng an, ab den Knien ist es weiter geschnitten. Besonders schmeichelhaft ist es für große und schlanke Frauen, da es die Figur betont und sie optisch nicht noch größer erscheinen lässt. Grund dafür ist der tiefsitzende ausgestellte Part.

Model in Brautkleid
Kleider im Meerjungfrauen-Stil betonen die weibliche Silhoutte und eignen sich für alle, die ihre Kurven betonen wollen.Foto: Getty Images

Kleinere Bräute, die sich einen ähnlichen Schnitt wünschen, sind mit der Trompeten-Form gut beraten. Diese ist eng verwandt mit dem Meerjungfrauen-Stil, aber schon ab dem Po ausgestellt. Der Cut liegt also höher, wodurch kleinere Frauen optisch nicht noch kleiner wirken.

Kurze Kleider

Insbesondere für standesamtliche Trauungen sind kurze Kleider beliebt. Diese Art Kleider steht grundsätzlich jeder Frau, besonders wer seine Beine in den Fokus rücken will, sollte auf diese Schnitte setzen. Tipp: Endet der Rock über den Knien, lässt das die Beine schmaler wirken. Und: Auch hier hat man die Auswahl zwischen verschiedenen Formen – A-Linien, besonders solche im Marilyn-Monroe-Stil, betonen die Taille und kaschieren die Hüften, figurbetonte Etui-Kleider strecken die Braut optisch und sind daher vor allem für kleinere Frauen vorteilhaft.

Mit Material von dpa

Themen