Genialer Sommerstoff

Warum wir im Sommer auf Leinen setzen

Alexandra Lapp
Leinen los! Luftige Anzüge in hellen Tönen sind der Liebling aller Influencerinnen
Foto: Getty Images

Längst hat Leinen das Öko-Image abgelegt und sich in der Modewelt zum absoluten Sommer-Lieblingsmaterial gemausert. Aber was steckt eigentlich hinter dem Stoff, der genauso gut edel wie lässig kann? STYLEBOOK hat nachgeforscht.

Lange Zeit als Hippie-Öko-Stoff verschrieen, hat Leinen einen echten Imagewandel durchgemacht. Zahlreiche Designer haben die Vorteile des luftigen Naturmaterials für sich entdeckt und es wieder „fashionable“ gemacht: Stella McCartney zeigte in ihrer Frühjahr/Sommer-Kollektion 2019 weite Leinen-Anzüge, bei Zara, H&M, Mango und Co. sind die Regale längst voll von Hosen und Hemden aus dem locker-luftigen Material.

Neue Formen

Längst gibt es Leinen nicht mehr nur in klassischer Anzug-Form, besonders geknöpfte Kleider, Blusen, lässige Hosen und Overalls im „Utility-Stil“ stehen hoch im Kurs. Die Farbpalette ist allerdings nach wie vor begrenzt – ganz leinentypisch kommen auch die neuen Modelle in hellen, gedeckten Farben wie Grau oder Weiß und in Naturtönen wie Crème, Khaki oder Beige daher. Damit bleibt der Stoff seinem natürlichem Image treu.

ANZEIGE

Luftig leichter Leinen-Look

✔️Loose Fit Style
✔️100% französische Leinen
✔️einfache Pflege

Auch interessant: Wir wären dann so weit! Diese Sandalen bringt uns der Sommer

Nina Suess

Die klassische weiße Bluse wirkt in der Leinen-Variante gleich viel cooler.
Foto: Getty Images

Viele Vorzüge

 Ein Großteil der Pflanze wird auch über die Stoff-Produktion hinaus weiterverwendet. Aber nicht nur in puncto Nachhaltigkeit sprechen die Fakten für das Naturgewebe: Leinen ist haltbarer und strapazierfähiger als etwa Baumwolle, läuft nicht ein, flust nicht, ist schmutzabweisend und – größter Pluspunkt im Sommer – hat dank glatter Oberfläche einen kühlenden Effekt.

Maria Barteczko

Seriöses Outfit mit lässigem Flair: Leinen-Anzüge sind das perfekte Business-Dress im Sommer.
Foto: Getty Images

Nichts für Bügel-Muffel

Tatsächlich gibt es aber auch einen Haken: Leinen sind nichts für Bügel-Faule, den Trendstoff muss man nur anschauen, schon ist er zerknittert. Abhilfe schaffen da Mischungen, die die besten Eigenschaften von Leinen mit denen eines anderen – pflegeleichteren – Stoffes verbinden. Möglich ist dabei so gut wie alles: die Kombination aus Leinen und Wolle ist für hochwertige Anzüge beliebt, so knittert der Stoff weniger. Oft wird auch mit Viskose oder synthetischen Fasern gemischt, um die Knitterneigung einzudämmen.

Auch interessant: So waschen Sie Leinen richtig

Themen