Styling-Tipps für einfarbige Looks

Modetrend monochrom – alles andere als eintönig

Eintönig ist gleich langweilig? Nicht in diesem Herbst, monochrome Looks stehen in der kommenden Saison besonders hoch im Kurs – und die sind zwar einfarbig, aber alles andere als langweilig.

Bloggerin Masha Sedgwick kombiniert Fliederhose mit Fliederblazer und bricht den monochromen Style mit neongelben Schuhen
Bloggerin Masha Sedgwick kombiniert Fliederhose mit Fliederblazer und bricht den monochromen Style mit neongelben Schuhen
Foto: Getty Images

Starke Töne wie Apfelgrün, gebranntes Orange oder leuchtendes Pink liegen jetzt voll im Trend. Da die Farben allein aber schon auffällig genug sind, braucht es gar keine andersfarbigen Styling-Partner für ein cooles Outfit. Das sieht nicht nur modisch aus, Stylistin Valeriya Licht aus Berlin erklärt zudem: „Wer sich in einer Farbe kleidet, wirkt schlanker und auch größer, weil monochrom streckt.“ Ein Vorteil, den sich auch schon Jackie Kennedy zu Nutzen gemacht hat. Die US-Präsidenten-Witwe zählte zu der langen Liste von Ton-in-Ton-Fans und galt nicht umsonst als Stilikone. Kein Wunder also, dass auch wir jetzt wieder auf den einfarbigen Look setzen.

Anzeige: Sind Sie noch auf der Suche nach einem stylischen, einfarbigen Outfit?

Understatement

Gerade All-Over-Black-Looks sind beliebt und „mittlerweile bereits zu einem Markenzeichen für Kreative geworden“, ergänzt die Fashion-Expertin. Ab Herbst 2019 kommen noch viele weitere Farben dazu, angesagt sind vor allem Hosenanzüge in strahlendem Royalblau, Rot oder Orange.

Auch interessant: Schon gewusst? So kombinieren Sie Gelb am besten

Allerdings passt nicht jede Knallfarbe zu jeder Gelegenheit, findet Stylistin Valeriya Licht. Vor allem im Berufsleben ist Vorsicht geboten, da ist man mit gedeckten Farben meist besser beraten. Stilberaterin Dahms betont zudem, dass man Töne wählen solle, die sowohl zur eigenen Persönlichkeit als auch zum Hauttyp und zur Haarfarbe passen. Bei wem das mit leuchtenden Tönen nicht der Fall ist oder wer nicht so auffallen möchte, der macht mit schlichten Beige- oder Khakitönen nichts verkehrt.

View this post on Instagram

Outtakes but felt cute might delete later

A post shared by Xenia Adonts (@xeniaadonts) on

Einfarbig ist nicht gleich einfarbig

Der Ton-in-Ton-Look baut sich aus mehreren Teilen in der exakt gleichen Farbe oder in verschiedenen Abstufungen davon auf. Imageberaterin Brünhild Mielke aus Zwickau rät zu letzterem, da der monochrome Look durch die Abstufungen besonders gekonnt wirke. „Darüber hinaus sollte man bei diesem Look auch mit unterschiedlichen Strukturen spielen: glatte Stoffe zu grobem Strick oder Leder zu Seide. Das gibt dem Outfit mehr Tiefe“, empfiehlt Stylistin Valeriya Licht.

Auch interessant: Wem „Polka Dots“ stehen und wie sie am besten kombiniert werden

Kontrastreiche Accessoires

Den gleichen Effekt können die richtigen Accessoires haben. „Hier darf man dann ganz bewusst zu einer Kontrastfarbe greifen“, findet Mielke. „Ein gutes Beispiel dafür ist Schwarz, was sich toll mit Knallrot oder einer anderen leuchtenden Nuance kombinieren lässt.“ Es reicht aber oft schon ein schmaler Gürtel oder ein Schuh in der Kontrastfarbe – nichts Großes also, um dem monochromen Look den letzten Schliff zu verpassen.

Themen