Zeichen gegen Diskriminierung

Schwarzes Model stellt „weiße“ Werbung nach

Model Deddeh Howard (27) findet, dass schwarze Frauen wie sie in der Modebranche extrem unterrepräsentiert sind. Um das anzuprangern, rief sie das Fotoprojekt „Black Mirror“ ins Leben – und das hätte ihre Botschaft nicht besser transportieren können.


Deddeh Howard ist Medizinstudentin, Fashion-Bloggerin („Secret of DD“) und Model. Letzteres würde sie gerne intensiver betreiben, bekommt jedoch von der Branche Steine in den Weg gelegt – das verriet sie im Interview mit „Buzzfeed“. Schon häufiger habe sie sich von Bookern in Agenturen anhören müssen, dass sie ihren Typ gut finden, aber bereits ein schwarzes Mädchen unter Vertrag haben. „Es ist, als würden sie sich für Diversität schämen. Das fühlt sich sehr schmerzhaft an und hat mich stark verunsichert.“ Ihre Reaktion: der Industrie den (schwarzen) Spiegel vorhalten! 

Sie sehen nicht doppelt, sondern weiß UND schwarz: Candice Swanepoel (l., 28) in einer Anzeige von Victoria‘s Secret und daneben die nachgestellte Version von und mit Deddeh Howard

Sie sehen nicht doppelt, sondern weiß UND schwarz: Candice Swanepoel (l., 28) in einer Anzeige von Victoria‘s Secret und daneben die nachgestellte Version von und mit Deddeh Howard Doutzen Kroes, Dede Howard. Foto: Raffael Dickreuter/Courtesy of Secret of DD

. Der Titel des Fotoprojekts, „Black Mirror“, fasst die verschiedenen alternativen Motive zusammen, auf denen sie als schwarze Version neben dem weißen Original-Model zu sehen ist. „Ich hielt das für perfekt, weil wir zwei Bilder miteinander spiegeln.“ Der Betrachter solle nicht umhin kommen, zu erkennen, dass die (weiße) Frau in der Kampagne genauso gut schwarz sein könnte – und sich zu fragen, wieso sie es nicht ist.

Die Original-Gucci-Anzeige ist links, die alternative Version mit Deddeh Howard rechts

Die Original-Gucci-Anzeige ist links, die alternative Version mit Deddeh Howard rechts Dede Howard. Foto: Raffael Dickreuter/Courtesy of Secret of DD


Howard hat sich auch in einer Schmuckkampagne von David Yurman (links das Original mit Kate Moss, 42) probiert – erfolgreich!

Howard hat sich auch in einer Schmuckkampagne von David Yurman (links das Original mit Kate Moss, 42) probiert – erfolgreich! Kate Moss, Dede Howard. Foto: Raffael Dickreuter/Courtesy of Secret of DD

Und zugegeben: Deddeh Howard aus Liberia steht den „echten“ Stars, die für die dargestellten Kampagnen gebucht waren – beispielsweise Linda Evangelista (51) für Chanel, Kendall Jenner (21) für Calvin Klein oder Schauspielerin Michelle Williams (36) für Louis Vuitton – in nichts nach.

Linda Evangelista (l.) vs. Deddeh Howard für Chanel

Linda Evangelista (l.) vs. Deddeh Howard für Chanel Linda Evangelista, Dede Howard. Foto: Raffael Dickreuter/Courtesy of Secret of DD


Auch mit den Models der Stunde wie Kendall Jenner (21) kann Deddeh Howard mithalten, wie hier in einer Kampagnen für Calvin Klein

Auch mit den Models der Stunde wie Kendall Jenner (21) kann Deddeh Howard mithalten, wie hier in einer Kampagnen für Calvin Klein Kendall Jenner, Dede Howard. Foto: Raffael Dickreuter/Courtesy of Secret of DD

Liebe zur Diversität UND zum Detail
Fotograf Dickreuter habe großen Wert darauf gelegt, die Plakatmotive möglichst authentisch zu imitieren. Das sei bei einer Guess-Anzeige mit Gigi Haid (21) besonders kompliziert und vor allem langwierig gewesen. Es habe alleine zwei Monate gedauert, ein Motorrad zu finden, das dem Original am nächsten kommt. Auf das Ergebnis ist er sehr „stolz“, wie er „Buzzfeed“ erzählt, und all die harte Arbeit habe sich ausgezahlt.

Diese Motiv hat Howard und ihren Partner am meisten Mühe abverlangt: eine Guess-Kampagne mit Gigi Hadid (l.)

Diese Motiv hat Howard und ihren Partner am meisten Mühe abverlangt: eine Guess-Kampagne mit Gigi Hadid (l.) Gigi Hadid, Dede Howard. Foto: Raffael Dickreuter/Courtesy of Secret of DD

Tatsächlich haben das Model und ihr Freund keine Mühen gescheut, in Sachen Styling, Posing und Accessoires möglichst nahe an das Original heranzukommen. Die Message: Schwarze Models sind genauso umwerfend, wie alle anderen. Und die ist sicherlich angekommen.