Schon gewusst?

Dafür sind die Schulterklappen auf Mänteln wirklich gut

Junge Frau mit Trenchcoat
Die Schulterklappen auf dem Mantel sind ein Überbleibsel aus alten Militärzeiten
Foto: Getty Images

Trenchcoats besitzen sie und einige andere Jackenformen auch: Schlaufen und Knöpfe auf der Schulterpartie. Reine Zierde oder steckt doch ein anderer Zweck dahinter?

Die bekannteste Mantelform mit Schulterklappen ist der Trenchcoat. Erfunden von Thomas Burberry (1835 – 1926) diente der Trench im Ersten Weltkrieg als Militärmantel der britischen Armee, die Schulterklappen auf dem Mantel zeigten den Dienstgrad an. Während heute beim Militär, und auch bei der Polizei, andere Jackenformen mit Epauletten verwendet werden, sind die Schulterlaschen und dazugehörigen Knöpfe bei „zivilen“ Mänteln und Jacken weiterhin vorhanden – und sie haben sogar eine Funktion, die nur fast niemand benutzt!

Trenchcoat

Schulterklappen auf Trenchcoats dienen nicht nur als Zierde, sondern haben tatsächlich eine Funktion
Foto: Getty Images

Auch interessant: Darum haben Herrenhemden diese kleine Schlaufe am Rücken

Hierzu wird einfach der Schulterknopf geöffnet, die Tasche auf die Schulter gehängt und mit der Lasche wieder verschlossen. So ist garantiert, dass zum einen die Tasche nicht von der Schulter rutscht und zum anderen sie vor Diebstahl geschützt ist. Der Trick funktioniert übrigens auch bei Rucksäcken. Aber Vorsicht: Beim Ablegen der Tasche nicht aus Versehen die Schulterklappe abreißen.