Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Die richtigen Dessous für jeden Look

Unterwäsche-Ratgeber! Welche BH-Farbe passt am besten unter Weiß?

Frau mit weißem Shirt
Schon gewusst, dass weiße Unterwäsche unter Weiß keine gute Idee ist? STYLEBOOK erklärt, welche BH-Farbe besser passt.Foto: Getty Images

Asymmetrische oder schulterfreie Tops, hautenge Röcke oder Oberteile aus transparenter Spitze oder Skinny Pants verlangen nach passenden Dessous, die entweder dezent verborgen bleiben oder sexy zum Vorschein kommen. Aber welche Unterwäsche eignet sich für welchen Look? STYLEBOOK gibt Antworten.

Die richtige BH-Farbe zum weißen Shirt

Wenn Frau ihren BH nicht unter ihrem weißen Shirt durchscheinen lassen will, dann bloß nicht auf einen weißen Büstenhalter setzen! Der Trick: nudefarbene oder rote Unterwäsche. Die weiße Farbe des Shirts neutralisiert die Rotpigmente – der T-Shirt-Stoff sollte allerdings nicht zu dünn ausfallen, sonst scheint es doch durch. Sogenannte T-Shirt-BHs mit nahtloser Verarbeitung und nicht-unterlegte Bügel-BHs aus Seidengemischen zeichnen sich auch unter engen Oberteilen nicht ab.

Auch interessant: T-Shirt verfärbt? 8 Tipps, um Deoflecken zu entfernen

Der Gedanke an weiße Unterwäsche liegt auch bei weißen Hosen nahe, ist aber fatal, denn gerade ein blütenweißer Slip leuchtet wie ein Scheinwerfer unter dem weißen Stoff hervor. Die sichere Variante ist ein hautfarbenes, champagnerweißes oder cremefarbenes Höschen. Ebenfalls keine gute Idee, weil durchscheinend: Animal-Prints oder andere Muster.

Was passt unter schulterfreie Oberteile oder Spaghettiträger-Tops?

Finger weg von BHs mit transparenten Trägern aus Latex! Das soll zwar Nacktheit suggerieren, zieht aber nur die Blicke auf sich: Die Plastik-Träger sind wenn man schwitzt erst Recht gut sichtbar. Besser eignen sich trägerlose BHs – dank eines breiteren Unterbrustbands und einer Latexschicht innen verrutschen sie auch bei großer Oberweite nicht. Wer einen kleinen Busen hat, kann auch Bandeau-BHs ohne Pads tragen. Alternativ können Sie auch einfach auf den BH als Unterwäsche verzichten.

Auch interessant: Die richtige BH-Größe finden – die besten Tipps

Welche Unterwäsche trägt man unter enger Kleidung?

Ein String-Tanga scheint die logische Lösung für enge Hosen und Röcke zu sein. Aber Vorsicht! Je niedriger der Bund ausfällt, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Unterwäsche zum Vorschein kommt. Die deutlich elegantere Variante sind Lasercut-Hipsters auf Hüfthöhe oder niedrige Brazilians, die extra tief und im Verborgenen sitzen. Die Höschen werden aus Polyamid oder einem ähnlich elastischen Material gefertigt und buchstäblich mit dem Laser geschnitten, was Nähte vorteilhaft verschwinden lässt. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift zu „seamless“ – also nahtlosen – Höschen, da können sich garantiert keine Nähte abzeichnen.

Was passt unter einen XXL-Ausschnitt?

Wer hier auf den BH verzichtet, sollte das Tapen nicht vergessen: Spezielle Aufkleber verhindern das ungewollte Durchscheinen und Abdrücken der Brustwarzen. Wer hingegen nicht auf Unterwäsche verzichten kann oder möchte, sollte auf einen Deep-Plunge-BHs setzen. Dank des niedrigen Stegs passen diese perfekt zu tiefen V-förmige Ausschnitten. Wer Lust hat, darf auch mit dem bewussten Hervorblitzen der Wäsche spielen – aber bitte stilvoll! Wählen Sie einen schlichten schwarze Spitzen-BH und lassen Sie maximal einen Hauch Spitze hervorblitzen.

Was trägt man zum tiefen Rückenausschnitt? 

BH-Träger bei einem rückenfreien Top oder Kleid wirken in der Regel unpassend und stören das Gesamtbild des Outfits empfindlich. Wollen Sie Rücken-Dekolleté zeigen, gibt es leider nur zwei Optionen: den BH einfach weglassen oder Klebepads verwenden, die die Brust von unten stützen.

Auch interessant: Wie finde ich den richtigen BH zum Stillen? Die besten Tipps!

Mut zum Weglassen

Ohnehin haben es all jene Frauen am einfachsten, die sich auch ohne stützenden BH wohl fühlen. Das ist gerade an warmen Tagen angenehm luftig, und der Vorteil liegt auf der Hand: Ohne Unterwäsche scheint garantiert kein Stoff durch. Bei diesem Look sollte generell die oberste Prämisse sein, dass man sich wohl und eben nicht zu ungeschützt fühlt – im wahrsten Sinne des Wortes.