Outfit-Tipps für den Übergang

Hallo Herbst! 5 Styling-Regeln für den perfekten Lagenlook

Der Hochsommer ist vorbei, der Herbst aber noch nicht so richtig da – was also anziehen? Die Lösung nennt sich Layering, auch bekannt als Zwiebel- oder Lagenlook. Dabei werden einfach mehrere Klamotten-Schichten übereinander gezogen, das Ergebnis: ein gemütliches Outfit, das der Temperatur perfekt angepasst werden kann. Stylingtechnisch gibt es dabei ein paar Regeln einiges zu beachten, damit das geschichtete Outfit nicht nur praktisch, sondern gleichzeitig auch schick ausfällt. STYLEBOOK weiß, wie's geht!

Frauen im Lagenlook
Beim Lagenlook geht es darum, mehrere Schichten übereinander zu tragen – der perfekte Style für die Übergangszeit
Foto: Getty Images

1. Drunter Sommer, drüber Herbst – oder umgekehrt

Sie wollen auf Ihre Lieblingsstücke aus dem Sommer noch nicht verzichten? Kein Problem, nehmen Sie sich das Sommer-Teil einfach als Basic für den Lagenlook und ziehen Sie eine oder mehrere Schichten drunter oder drüber. Der Vorteil: Die Kleidung aus dem Sommer fällt in der Regel dünner aus und verhindert so, dass der Lagenlook zu voluminös wird. Kombinieren Sie also beispielsweise einen langen Strick-Cardigan oder Blazer zum sommerlichen Chiffonkleid und ziehen Sie darüber noch eine Lederjacke – so wird das Lieblingskleid im Handumdrehen herbsttauglich. Alternativ können Sie auch einen Feinstrick-Rollkragenpullover unter das Dress ziehen und ganz lässig einen leichten Herbstmantel über die Schultern legen – die Styling-Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos.

Auch interessant: Die perfekten Kleider für den stylischen Lagenlook

Frau in Weste

Die Lieblingsbluse aus dem Herbst wird mit Weste drüber herbsttauglich(er)
Foto: Getty Images

2. Beim Lagenlook mit Proportionen spielen

Apropos Volumen – der Lagenlook lebt vom Spiel mit den Proportionen, wobei Fingerspitzengefühl gefragt ist. Oversize ist nur eine gute Idee, wenn auch engere Teile im Look vertreten sind und umgekehrt. Wer mehrere XXL-Lagen übereinander trägt, wirkt nämlich schnell breiter, als er eigentlich ist. Wenn man hingegen nur figurbetonte Pieces übereinander trägt, zeichnen sich die verschiedenen Lagen gerne unschön ab. Daher gilt: Die Dosierung macht den Look. Was zum Beispiel geht, ist die Kombi von Skinny Jeans zu XXL-Bluse, Oversized-Pullunder und XXL-Mantel drüber, die enge Hose sorgt dabei für das nötige Gleichgewicht im Outfit. Was hingegen nicht gut funktioniert, ist ein figurbetonter Mantel über dem XXL-Pulli – dann wird das Ganze schnell wulstig. Die oberste Schicht sollte immer weiter oder zumindest gleich weit ausfallen wie die unteren Lagen. Ist Ihnen ein Oversize-Mantel zu formlos, können Sie dem ganz einfach mit einem Taillengürtel entgegen wirken.

3. Auf neue Längen und Formen setzen

Schön ist es, wenn man beim Lagenlook die einzelnen Lagen wirklich erkennt. Das geht am besten mit ärmellosen Pieces wie Westen oder Pullundern, die einen Blick auf die Schicht darunter erlauben, oder aber mit einem Rollkragen, der unter einem Kleid hervorlugt.

Frau in Rollkragen

Der Rollkragen macht das Outfit nicht nur eine Nummer wärmer, sondern auch irgendwie besonderer
Foto: Getty Images

Wenn Sie einen Mantel über den Lagenlook tragen, sollten Sie den am besten offen lassen, damit der Schicht-Style wirkt. Tragen Sie darunter noch eine Strickjacke, sollte die im Umkehrschluss am besten geschlossen getragen werden.

4. Verschiedene Materialien layern

Halten Sie sich beim Lagenlook am besten an folgende Faustregel: Je mehr verschiedene Materialien, desto besser! Das sorgt für Abwechslung, selbst wenn sie sich für einen einfarbigen Zwiebel-Style entscheiden. Coolste Kombi der Saison: grober Strick zu Leder.

Auch interessant: Die besten Stylingtipps für einen Lagenlook mit Hoodie

Frau in Lagenlook

Der Lagenlook geht auch in knallig, wie dieser Streetstyle beweist
Foto: Getty Images

5. Farben und Muster mixen

Neben dem Materialmix gibt es noch eine weitere Möglichkeit, um dem Lagenlook das gewisse Etwas zu verleihen: jede Menge Farbe! Entscheiden Sie sich am besten für ein auffälliges Teil wie einen pinkfarbenen Blazer oder eine rote Hose und halten Sie den Rest des Outfits dann etwas dezenter. Wollen Sie ein Musterteil schichten, kombinieren Sie Teile dazu, die eine Farbe aus dem Muster wieder aufgreifen. Oder Sie hüllen sich einfach von Kopf bis Fuß in eine Knallfarbe, das ist in jedem Fall ein edler Hingucker und streckt auch noch optisch.