5 einfache Tipps

So lassen sich Sitz- und Knitterfalten vermeiden

Frau mit Bluse
Blusen aus zarten Stoffen, aber auch Wollhosen oder Jeans können nervige Falten bilden. Wie sich das vermeiden lässt?
Foto: Getty Images

Langes Sitzen im Auto, Büro oder Kino, schon sind sie da: unschöne Falten in Kleidern und Hosen, gerne platziert an Po, im Schritt und in den Kniekehlen. Dabei lassen sich mit ein paar kleinen Tipps die schlimmsten Knitter- und Sitzfalten ganz einfach vermeiden.

1. Kleidung zurecht ziehen

Ob Autositz oder Bürostuhl – bevor die Oberschenkel die Sitzfläche berühren, sollte der Stoff von Kleid, Rock oder Hose so glatt gezogen werden, dass so wenig Falten wie möglich entstehen. Wer viel hin- und herrutscht, sollte zwischendurch aufstehen und neu glätten.

2. Ab und zu bewegen

Apropos aufstehen: Um Falten nicht dauerhaft fest zu pressen, ist es definitiv ratsam, ab und an aufzustehen, um dem Kleidungsstück die Möglichkeit zu geben, sich auszuhängen. Gerade bei Kleidern können dadurch tief gehende Falten reduziert werden.

Auch interessant: So passt die alte Jeans endlich wieder

3. Nicht die Beine überschlagen

Frau im Schneidersitz

Wer so sitzt, riskiert Knitterfalten!
Foto: Getty Images

4. Druckstellen vermeiden

Jede Form von Kontakt- oder Druckstelle bietet Potenzial für unschöne Faltenbildung. Arme in schicker Seidenbluse lange verschränken? Lieber nicht. Handtasche oder Clutch auf dem Schoss abstellen und dort liegen lassen? Keine gute Idee.

Auch interessant: Darf man Seide bügeln?

5. Zu enge Jacken vermeiden

Nicht nur beim Sitzen kommt es zu unschönen Falten, auch wer sehr enge Jacken und Mäntel trägt, riskiert Knitterfalten bei locker sitzenden Kleidern oder Hemden. Wer das vermeiden möchte, sollte also lieber auf einen leichten Oversize-Look für Obendrüber setzen.