Was geht, was nicht?

Diese Dresscodes gelten im Büro

Mit adrettem Kostümchen zum Vorstellungsgespräch oder im Power-Hosenanzug zum Kundenmeeting? Die Zeiten, als sich Frauen entweder als Büromäuschen oder Männer-Double verkleiden mussten sind glücklicherweise vorbei. Dennoch gibt es immer noch gewisse Dresscode-Regeln, die genauso wichtig sind wie gute Zeugnisse und Arbeitsproben. STYLEBOOK stellt Ihnen neun neue Business-Looks vor, die cool UND karrieretauglich sind.

Kollegen im Büro
Was ziehe ich nur im Büro an? Diese Frage ist berechtigt. Denn nicht alles ist überall adäquat
Foto: Getty Images

Wie viel Haut kann ich im Büro zeigen? Darf ich bei einem Meeting Sneakers tragen? Und sind offene Schuhe ein absolutes No-Go? Eine genaue Anleitung für den perfekten Business-Look gibt es heutzutage nicht mehr.

Auch interessant: Welche Hosenanzüge für Frauen sind diesen Herbst angesagt?

Darf ich Jeans tragen?

Na klar! Die Zeiten, an denen man ausschließlich am Casual Friday Jeans anziehen durfte, sind vorbei. Und Denims müssen heute auch nicht mehr ausschließlich dunkelblau, unwashed und löcherfrei sein. Damit man Sie aber nicht mit der Praktikantin verwechselt, sollten Sie auf ein hochwertiges Material der Jeans achten und unbedingt ebenso hochwertige Stylingpartner wählen – diese müssen nicht mega-teuer sein; ein edler Blazer einer Günstig-Marke und schlichte Pumps in Velours- oder Schlangenprint-Optik tun’s auch.

Frau mit Blazer, T-Shirt und Jeans

Schon lange kein No-Go mehr im Büro: Jeans. Einzige wichtige Regel: Je „kaputter“ die Denim (Löcher, verfranster Saum, helle Waschungen, used Look), desto hochwertiger sollte der restliche Look sein
Foto: Getty Images

Auch interessant: Der richtige Dresscode für jeden Anlass

Sind auffällige Prints okay?

Kein Problem, aber Muster sollten immer mit klassischen, unifarbenen Teilen kombiniert werden, wie zum Beispiel mit einer weißen Bluse, einem grauen-V-Pullover oder einer schlichten, Wollhose. Dennoch gilt auch hier wieder: Alles, was nach Sommerurlaub aussieht, ist tabu. Das bodenlange Hippiekleid mit Riesenblumen bleibt also besser im Schrank.

JJ Martin auf der Max Mara Show zur Milan Fashion Week

„Wallpaper“-Redakteurin JJ Martin trägt gerne Print in doppelter Ausführung. Damit der Look nicht nach kreischend-greller 70er-Jahre-Tapete ausschaut, trägt die Journalistin stets das gleiche Muster und kombiniert IMMER mindestens ein Teil in neutraler Farbe dazu Foto: Getty Images

In Lederhosen oder Lederrock ins Büro?

Wenn Leder mit den richtigen Stylingzutaten gepaart wird, sieht der Look alles andere als nach Domina aus. Am besten kombiniert man Leder mit sonst eher schlichteren Teilen. Bei kälteren Temperaturen empfehlen sich helle Angora- oder Kaschmirpullover (gibt es auch schon in günstig), die einen tollen „Zart, aber hart“-Kontrast zum eher derben Material bilden. Wenn es wärmer wird, sind leichte Seiden- oder Viskoseblusen toll zum Leder.

Frau auf der Straße

So wird der Leder-Look schick statt sexy: Zur
hochwertigen (!) Lederhose schlichte und eher hochgeschlossene Teile kombinieren
Foto: Getty Images

Kann ich im Office Sneaker tragen?

Seit Karl Lagerfeld (84) vor über drei Jahren seine Models mit Sneakers auf dem Winter‘ 2014-Laufsteg von Chanel schickte, sind Turnschuhe sogar zum Abendkleid akzeptiert. Und auch im Büro schaut Sie damit keiner mehr schief an – sofern es sich um edle UND saubere Sneakers handelt. Was immer passt: Weiße Minimalistic-Modelle von Klassikmarken wie Adidas, Nike, Superga oder Converse.

Anzeige: Diese Sneakers sind ein echter Hingucker im Office!

Frau im Trenchcoat

Weiße Sneaker, wie hier die Chucks, wirken zeitlos und können problemlos im Office getragen werden – sofern sie blitzblank-sauber sind!
Foto: Getty Images

Auch interessant: 5 Tipps, wie Sneaker strahlend weiß bleiben

Ist ein komplett weißes Outfit in Ordnung?

Ein Total-Weiß-Outfit kann auch abseits des Strands und der Arztpraxis funktionieren. Wählen Sie für den Office-White-Look keine zu transparenten Stoffe, sichtbare Unterwäsche ist ein absolutes No-Go im Büro! Idealerweise werden verschiedene Materialien miteinander kombiniert, zum Beispiel eine Seidenbluse zum knielangen Jeansrock. Oder ein weiße Mohairpullover zur weiten Wollhose. Und setzen Sie Akzente um den Allover-Look zu unterbrechen, zum Beispiel mit einem Gürtel oder farbigen Accessoires und Schuhen. Braun- und Beigetöne wirken besonders edel, und nicht ganz so hart, zu Weiß.

Frau weiß gekleidet Stree Style

Ein weißes Outfit im Büro funktioniert, wenn verschiedene Weißnuancen oder unterschiedliche Materialien miteinander kombiniert werden. Farbige Accessoires sorgen für den nötigen Stilbruch
Foto: Getty Images

Wie viel Farbe ist okay?

Trauen Sie sich! Denn richtig kombiniert sorgen Farben für ein modisch-seriöses Aha-Erlebnis und werden zu einer echten Alternative zum ewigen Grau und Schwarz. Der Trick: Mixen Sie nicht zuviele knallige Töne miteinander und bleiben Sie in EINER Farbwelt. Außerdem sollten Signalfarben immer mit einer neutralen Nuance geerdet werden, also zum Beispiel mit Taschen oder Schuhen in Beige oder Schwarz.

Frau in London Streetstyle


Foto: Getty Images

Knappe Miniröcke haben im Büro nichts zu suchen

Investieren Sie in einen Statement-Rock! Er kann aus Leder sein, auffällige Prints haben – oder sogar einen sexy Schlitz. Die neue, eher brave Wadenlänge downgraded das extravagante Teil und macht es businesstauglich. Achten Sie aber darauf, dass der Schlitz auf Kniehöhe endet. So sind sie vor etwaigen Höschenblitzern beim Sitzen gefeit. Knappe Miniröcke haben im Büro nichts verloren. Und je länger der Schlitz, desto bedeckter bleibt es obenherum.

Frau Street Style

Trotz Schlitz im Rock und nackten Beinen sieht der Look nicht zu sexy aus. Flache Schuhe, Gedeckte Farben und ein klassischer Blazer downgraden den Style
Foto: Getty Images

 

Gelten für Männer andere Dresscode-Regeln im Büro?

Mit oder ohne Schlips, kurzärmeliges Hemd oder im Sommer kurze Hose? Auch Männer müssen sich mit einem Büro-Dresscode auseinandersetzten, auch wenn dieser in den verschiedenen Branchen unterschiedlich ausfällt. In der kreativen Branche und in modernen Agenturen mit mäßigem Kundenkontakt darf’s ruhig etwas individueller zugehen.

Aber generell sollte Mann sich an folgende Regeln halten:
Farben: Je kreativer das Arbeitsumfeld, desto bunter dürfen sich Herren ankleiden. Allerdings gilt, ähnlich wie bei Feierlichkeiten: Je höher die Position, desto dunkler sollte der Anzug sein
Hemd: Langarm- oder Kurzarmhemd? An dieser Fragen scheiden sich die Geister. Grundsätzlich sind Hemden mit kurzen Armen erlaubt. Aber: Wenn eine Krawatte im Unternehmen Vorschrift ist, fällt auch das Kurzarm-Hemd weg. Zur Krawatte gehört einfach ein langärmliges Hemd
Krawatte: Auch hier kommt es auf das Arbeitsumfeld an. Wer in einer Kreativagentur oder in einem Start-up arbeitet, kann auf die Krawatte verzichten. In einer konservativen Firma, ist dies nur am Casual Friday erlaubt
Schmuck: Im Büro sind nur zwei Schmuck-Accessoires gestattet: Eine Armbanduhr und Manschettenknöpfe
Sommer-Outfit: Auch wenn im Sommer das Thermometer über 30 Grad klettert: Nackte Beine im Büro sind tabu! Dementsprechend sollte man auch nicht mit Sandalen, oder schlimmer noch mit Flip-Flops, ins Büro. Auch die Socken sollten so lang sein, dass bei übergeschlagenen Beinen keine Haut zu sehen ist

Auch interessant: 10 wichtige Mode-Regeln für ihn

Folgen Sie STYLEBOOK auf Facebook!