Selma Blair, Sienna Miller, Miranda Kerr…

Vom It-Girl zur It-Mami

Sienna Miller hat es, Miranda Kerr auch und Peaches Geldof sowieso – ein Baby. Denn die It-Girls von damals werden langsam erwachsen und erreichen das nächste Level. Ihre Welt dreht sich nicht mehr nur um Boys, Partys und Klamotten, sondern um Buggys, Strampler und Windeln. Uncool? Von wegen!

Julia Restoin Roitfeld (32) hat einen Blog und die ganze Mode-Welt redet darüber. Klar, denn Julia ist die Tochter der Ex-„Vogue“-Chefin Carine Roitfeld. Doch wer High-Fashion und Catwalk-Talk erwartete, kam nach dem ersten Klick auf die Seite nicht auf seine Kosten. Denn Julias Blog richtet sich nicht an Mode-Mädchen, sondern an modebewusste Mamis

Auf „Romy and the Bunnies“ beschäftigt sich die Wahl-New-Yorkerin mit schönen Baby-Kleidern, Beauty-Produkten für werdende Mamas und Promi-Müttern wie Helena Christensen. Natürlich ist Julia selbst Mami – eine von den Coolen.

Zu denen gehören auch Sienna Miller, Kimberly Stewart, Miranda Kerr oder Lily Aldridge. Sie beweisen, dass Mutter-Sein längst nicht mehr gleichbedeutend mit Lotter-Look und Selbstaufgabe ist. Die neue Riege hipper Eltern geht stylisch zur Sache. Auch wenn der letzte Schrei bei ihnen nicht mehr aus der „Vogue“ kommt, sondern aus dem Kinderwagen

Und wenn Mami von der It-Bag zum It-Buggy wechselt, muss der von der richtigen Marke sein. Also von Bugaboo, Silvercross, MacLaren, Stokke oder Cybex – in der limitierten Variante versteht sich. Passend dazu tragen die Babys coole Kinderlabels wie Bonpoint, Bobo Chooses, Soft Gallery oder Lem Lem. Schließlich sollen Marlowe, Romy oder Blue Ivy glänzen, wenn die Paparazzi ihre Mamas knipsen.

Doch die Kinder sind nicht nur Accessoires. Sie sind Mamas ganzer Stolz, die süße Konsequenz einer großen Liebe und des Erwachsenwerdens. Und somit wie alle anderen Babys auch – nur eben mit etwas cooleren Müttern.