Bei Anruf: Hautschutz!

Intelligenter Bikini warnt vor zu viel Sonne

Weil frau beim Sonnenbaden gerne mal die Zeit vergisst und genau das ungesunde Folgen haben kann, gibt es nun den ersten Bikini mit integrierter Hautschutz-Warnfunktion.


Wenn künftig beim Sonnenbaden Ihr Handy klingelt, sollten Sie reagieren: Es könnte der UV-Schutz Ihres Bikinis sein!

Von Spinali Design gibt erstmals Bademode und Handtücher, die messen können, ob die UV-Belastung zu stark wird

Von Spinali Design gibt erstmals Bademode und Handtücher, die messen können, ob die UV-Belastung zu stark wird Bikini mit UV-Schutz. Foto: PR

Erste intelligente Bademode
Die französische Firma Spinali Design bringt den ersten Bikini auf den Markt, der vor gesundheitsschädlicher Sonnenexposition warnen kann. In den Stoff sind winzige Sensoren eingearbeitet, die Alarm schlagen, wenn die UV-Belastung zu stark wird und Verbrennungsgefahr besteht. Die Trägerin bekommt über ihr Smartphone eine Benachrichtigung, in den Schatten zu wechseln oder Sonnenschutz nachzulegen – in der „Valentines“-Version geht der Eincreme-Appell an den Partner

Bei Anruf: Hautschutz!
Das Projekt sei eine Art Spontanreaktion gewesen auf den „Anblick von Menschen, die schon aussahen wie Hummer und trotzdem in der Sonne blieben“, erklärt Marken-Chefin Marie Spinali im Interview mit dem Wirtschaftsblatt „LaTribune“. Als Kernmärkte strebe man Australien und Brasilien an, wo das Ozonloch am größten sei. Zum Produktsortiment gehörten bereits Badeanzüge und Zweiteiler zum Preis von zwischen 150 und 200 Euro, außerdem intelligente Strandtücher. Eine Kinderlinie mit integriertem GPS-System zur Warnung der Eltern sei in Arbeit

Und hier könnten Sie den UV-Schutz-Bikini gleich mal ausprobieren: Die 17 schönsten Stadtstrände der Welt – zusammengestellt von den TRAVELBOOK-Kollegen.