Styling-Tipps für neue Streifen-Mode

Trauen Sie sich ruhig auf den Strich!

Trauen Sie sich ruhig auf den Strich!
Diesen Sommer werden Fashionistas zu Regina Regenbogen. Denn die bunten, breiten Streifen sind dank Labels wie Sonia Rykiel (1. Bild v.l.) und Gucci  (2. Bild v.l.) zum absoluten Streifen-Trend 2016 geworden. Statt im Kindergarten-Style mit Latzhose machen Pieces wie Culottes und High-Heels den Gute-Laune-Look erwachsen
Foto: Getty Images
Trauen Sie sich ruhig auf den Strich!
Dank dem gehypten Label Gucci mit seinen wilden Mustermix-Looks hat der einst gefeierte Minimalismus-Style à la Céline erst einmal Sendepause. Auch Streifen feiern jetzt eine wilde Musterparty, am liebsten im gewagten Stilbruch mit romantischen Blumen. Damit dem Gegenüber nicht schwindelig wird, den Look mit einem Uni-Teil beruhigen. Jessica Alba (34, ganz rechts) erdet den Streifen-Blumen-Look mit einer schwarzen Lederjacke
Foto: Getty Images
Trauen Sie sich ruhig auf den Strich!
Einen ziemlich starken Auftritt haben weite Streifenhosen diese Saison. Mit den richtigen Stylingzutaten glaubt man auch nicht, dass Sie Ihre Pyjamahose angelassen haben. Cleane, eher maskuline Teile in neutralen Farben (zum Beispiel ein Doppelreiher-Blazer) zaubern aus Streifenhosen sogar einen Büro-Look. Beim Look von Alexander Wang (2. Bild v.l.) besser das Cropped Top mit einem weißen Hemd austauschen
Foto: Getty Images
Trauen Sie sich ruhig auf den Strich!
Streifen zu Streifen lassen Sie nicht wie ein Streifenhörnchen aussehen, wenn Sie folgende Regeln beachten: Wählen Sie neutrale Streifen, am besten den klassischen Schwarz-Weiß-Style. Mixen Sie wie J.Crew (1. Bild v.l.) breite zu schmalen Streifen, so wirkt der Gesamtlook nicht allzu dominant. Kleinere Frauen sollte Längs- zu Längsstreifen (streckt die Silhouette) und unbedingt hohe Schuhe tragen
Foto: Getty Images

Never change a winning team! Auch diesen Frühling gehören Streifen wieder zu unseren absoluten Lieblingsmustern – egal ob längs oder quer, schmal oder breit, monochrom oder mehrfarbig. STYLEBOOK.de erklärt, wie Sie jetzt stilvoll auf den Strich gehen!


Foto: Getty Images

1. Welche Labels machen’s vor?
Dior und Max Mara zeigten tolle Längs- und Querstreifen in allen Variationen. Prada wagte den Streifen-Mustermix. Isabel Marant schickte ihre Models in lässig-coolen Streifenhosen auf dem Catwalk. J.Crew kombinierte schmale Ringel mit plakativen Blockstreifen, Gucci und Sonia Rykiel präsentierten Gute-Laune-Streifen in bunter Regenbogen-Optik.

2. Wie trage ich Längsstreifen?
Längsstreifen zaubern schlanker und größer, da sie optisch die Trägerin in die Länge ziehen. An schmalen Hosen oder Pencil-Skirts sehen diese besonders gut aus. Wer sich das nicht zutraut, kann einfach zur Bluse mit Längsstreifen greifen. Möglichst feine, vertikale Streifen auf dunklem Grund sind übrigens auch für üppige Frauen gut tragbar und strecken besonders gut.

3. Wie trage ich Querstreifen?
Querstreifen sind besser als ihr Ruf. Sie machen nicht zwangsläufig dick, sondern unterteilen den Körper in einzelne „Scheiben“. Das kann über unvorteilhafte Proportionen sogar hinwegtäuschen, wenn bei einem gestreiften Rock etwa die dunkle Farbe direkt auf Höhe der etwas breiteren Hüften sitzt. Wer sich nicht so gut über Querstreifen traut, kann etwa eine dunkle Jacke über ein gestreiftes Oberteil ziehen, so entsteht eine schmale Fläche in der Mitte, die jede Frau schlank aussehen lässt.

4. Wie trage ich Streifen im All-Over-Look?
Hier ist es wichtig zu mixen: dünne Streifen zu dicken Blockstreifen, längs zu quer oder einfach alles wild durcheinander. Auf Nummer Sicher gehen Sie, wenn Sie schmale zu breiten Streifen kombinieren. Breite Blockstreifen im Mix wirken sehr dominant, das muss die Trägerin aushalten können.

5. Muss das viel kosten?
Nein, Streifen haben im Moment alle Labels im Sortiment, auch günstige. Je nach Budget kann jede Frau entscheiden, ob es nur eine Bluse ein Kleid oder doch ein All-Over-Look sein soll.

Streifentrends hier shoppen: