Stilvorbild: Catwoman

Wenn Mode so richtig vom Leder zieht

Nicht nur im Kino werden wir bald reichlich Leder zu sehen bekommen (Anne Hathaway als Catwoman – OMG!), auch in unsere Kleiderschränke halten die Häute wieder Einzug. Schwarz, glatt und sexy müssen sie sein, tough und kühl. Genau das richtige für Großstadt-Heldinnen mit Hang zur Theatralik.

In den original Batman-Comics ist Catwoman alias Selina Kyle ein Mädchen mit trauriger Geschichte – ihre Mutter: ein Gewaltopfer, der Vater ein Trinker und sie selbst später in einem Waisenheim. Ein Schicksaal, dass sie auf die raue Welt von Gotham City vorbereitete

Dank ihrem Turn-Talent und latenter Toleranz für Kriminalität wurde sie eine der besten Diebinnen der Stadt – gewieft, gelenkig und schlau. Wie eine Katze. Später sollte sie für Bruce Wayne/Batman sowohl Feindin als auch Geliebte werden. In der aktuellen Verfilmung wird sie von Hollywood-Schauspielerin Anne Hathaway gespielt

Was ihre Darstellung der Catwoman mit den anderen gemeinsam hat? Die Ohren, die Maske und die hautengen, ledernen Kostüme – Attribute, die spätestens seit Michelle Pfeiffers Auftritt als Katzenfrau in den 90ern obligatorisch sind

Die Schnitte, wie Versace, Givenchy, Valentino und Co. sie auf den Schauen im vergangenen Winter zeigten, variieren zwar, haben aber alle eine Prise Zukunft. Heißt: Hochgeschlossene Kragen, Zipper, Volumen oder messerscharfe Konturen. Das gibt dem kühlen Glattleder Form

Was für Selina Kyle der Catsuit, ist für die Designer der Kopf-bis-Fuß-Look: Lederkleid, Lederrock und –bluse, Ledermantel, Lederhose, Leder, Leder, Leder. Natürlich unbedingt in Schwarz!

Der düstere Trend bekommt übrigens keine Accessoires zur Seite gestellt, er kann auch wunderbar alleine! Lediglich blasse Haut und dramatisches oder komplett fehlendes Make-up genügen, um den Look abzurunden