Paris will Magermodels verbieten

Der Modemetropole sind ihre Mädchen zu dünn

Wann ist dünn zu dünn? Die Debatte um Magermodels hält sich schon lange, richtig viel getan hat sich in der Branche letztendlich nicht. Jetzt will ausgerechnet Paris, die Hochburg der superschlanken Models, einen Schlussstrich ziehen.


Wenn es nach der französischen Regierung geht, sollen zukünftig Magermodels per Gesetz von den Pariser Laufstegen verbannt werden. Dieses Model, die auf der vorherigen Louis Vuitton-Show lief, wäre dann eindeutig zu dürr. Foto: Getty Images

Andere Länder, wie Israel und Spanien, haben bereits erfolgreich Anti-Magermodel-Gesetze verabschiedet. Dieses Model auf der Mercedes-Benz Fashion Week Madrid ist zwar immer noch schlank, wirkt aber im Vergleich zu mancher Kollegin viel gesünder und nicht mehr so ausgehungert. Foto: Getty Images

Bleibt zu hoffen, dass andere große Mode-Metropolen, wie Mailand, nachziehen. Foto: Getty Images

Dieses Model gehört auf keinem Laufsteg, sondern in eine Einrichtung für Magersüchtige. Foto: Getty Images

Wenn es nach der französischen Regierung geht, sollen zukünftig Magermodels per Gesetz von den Pariser Laufstegen verbannt werden. Dieses Model, die auf der vorherigen Louis Vuitton-Show lief, wäre dann eindeutig zu dürr. Foto: Getty Images

Auch interessant: Kaia Gerber auf dem Weg zum Supermodel
Auch wenn Agenturen immer mehr Plus-Size-Models unter Vertrag nehmen, gibt es weiterhin extrem viele extrem dünne Models auf den Laufstegen und in den Mode-Magazinen zu sehen – besonders in der Modemetropole Paris, wo dünn sein als très chic gilt. Doch damit soll jetzt Schluss sein!

Nie wieder Magermodels in Paris
Das französische Gesundheitsministerium will per Gesetz ultradünne Models von Laufstegen und Plakaten verbannen. Wer weiterhin mit Hungerhaken wirbt, muss dafür tief in die Tasche greifen. Bei Verstößen droht eine Geldstrafe von 75.000 Euro und bis zu sechs Monaten Haft. Künftig müssen die Agenturen einen medizinischen Nachweis für ihre Kunden bringen, wo der Body-Mass-Index des Models zu sehen ist. Der BMI-Wert, der das Verhältnis zwischen Größe und Gewicht erklärt, muss mindestens bei 18 liegen – was immer noch die unterste Grenze des Normalgewichts ist. Das heißt, das ein 1,80 Meter großes Model mindestens 58,5 Kilogramm auf die Waage bringen muss

Doch wieso kommt es ausgerechnet jetzt, nach dem Ende der Fashion Week, zu einem Verbot von Magermodels? Französischen Behörden zufolge leiden aktuell in Frankreich zwischen 30.000 und 40.000 Menschen an Magersucht, davon sind 90 Prozent Jugendliche. Besonders junge Mädchen suchen sich Models als Vorbilder, die ihnen ein verzerrtes Bild von Schönheit vermitteln

Das Gesetz soll am 31. März verabschiedet werden. Frankreich wäre nicht das erste Land, wo krankhaft dünne Models verboten sind. Israel hat seit 2013 ein Anti-Magermodel-Gesetz, Spanien bereits seit 2007. Ob genügend Unterstützer im französischen Parlament gefunden werden, ist aber noch ungewiss. Wird das Gesetz verabschiedet, würde das eine echte Revolution in der Modewelt bedeuten.