Nobelkaufhaus wirbt mit Transgender-Models

Mann? Frau? Für Barneys egal!

Bisher war höchstens Model Andrej Pejic (22) bekannt dafür, mit Geschlechterrollen zu spielen. Jetzt ließ das renommierte US-Nobel-Kaufhaus Barneys eine komplette Kampagne mit Transgender-Models fotografieren – um auf Diskriminierung aufmerksam zu machen.

Bisher war höchstens Model Andrej Pejic (22) bekannt dafür, mit Geschlechterrollen zu spielen. Jetzt ließ das renommierte US-Nobel-Kaufhaus Barneys eine komplette Kampagne mit Transgender-Models fotografieren – um auf Diskriminierung aufmerksam zu machen.

Haben Models, die dem herkömmlichen Schönheitsideal entsprechen, endgültig ausgedient?  Gerade erst castete Designerin Donna Karan für ihre Runway-Show in New York ganz normale Leute von der Straße und die Modelagentur IMG schaffte kürzlich die Kategorisierung „Plus-Size“ ab. Nun sorgt eine Werbekampagne mit transsexuellen Models für Aufregung.

Das bekannte New Yorker Luxus-Kaufhaus Barneys ließ für seine aktuelle Frühlings-Kampagne „Brothers, Sisters, Sons & Daughters“ 17 Transgender- Models von Star-Fotograf Bruce Weber in Szene setzen.

Barneys Kreaktiv-Direktor Dennis Freedman erklärt dem Branchen-Magazin „WWD“ im Interview: „Meine Entscheidung begründet sich darauf, dass sich für die schwule, lesbische und bisexuelle Community in den letzten Jahren sehr viel getan hat, allerdings nicht für Transgender. Und das ist erschreckend.“

Die Protagonisten der Kampagne haben alle ihre ganz eigenen Erfahrungen und Geschichten, die sie in von Bruce Weber gefilmten Kurzfilmen erzählen. Studentin Katie Hill etwa wurde in der Schule noch für ihre Andersartigkeit schikaniert und angespuckt, war 2012 die erste transsexuelle Absolventin ihrer Highschool in Oklahoma und unterzog sich mit 18 einer Geschlechtsumwandlung.

„Ich hoffe, dass meine Fotos und Filme den Respekt vermitteln, den ich für diese Menschen und ihren außergewöhnlichen Mut habe“, so Fotograf Weber. Barneys setzte ein weiteres Zeichen der Unterstützung und spendete zehn Prozent aller Einnahmen seiner Flagship-Stores und Online-Shops vom 11. Februar an Partner-Organisationen wie The National Center for Transgender Equality