Hat Jimmy Choo niemals selbst designt?

Kein Schuh von Choo!

Kind einer Schuhmacher-Familie, mit elf der erste Schuhentwurf – Designer Jimmy Choo (52) wusste früh, wo sein Talent lag. Ganz Hollywood legte sich ihm zu Füßen, er stieg neben Manolo Blahnik und Christian Louboutin in den Schuh-Olymp auf. Jetzt hat Choos Image möglicherweise einen tiefen Kratzer bekommen.

Kind einer Schuhmacher-Familie, mit elf der erste Schuhentwurf – Designer Jimmy Choo (52) wusste früh, wo sein Talent lag. Ganz Hollywood legte sich ihm zu Füßen, er stieg neben Manolo Blahnik und Christian Louboutin in den Schuh-Olymp auf. Jetzt hat Choos Image möglicherweise einen tiefen Kratzer bekommen.

Jimmy Choos gibt’s auch im STYLEBOOK-Shop!

Grund dafür sind die jüngsten Äußerungen seiner ehemaligen Geschäftspartnerin Tamara Mellon (46), die das Schuhlabel 1996 gemeinsam mit Jimmy Choo gründete. Mellon behauptet: Choo habe die Schuhe, mit denen er weltberühmt wurde, gar nicht selbst designt. 

In der US-Fernsehshow „Today“ sagte Mellon: „Die ursprüngliche Idee war, dass Jimmy die Kollektion entwirft und ich mich ums Geschäft kümmere.“ Es sei aber bald klar geworden, dass Jimmy lediglich „geschickt in der Herstellung von Schuhen war.“ Mellon weiter: „Er ist ein Schuhmacher.“

Auf die Nachfrage der Moderatorin, ob das heiße, dass Choo in all den Jahren keinen einzigen Schuh selbst designt habe, sagt Mellon: „Nicht einen. Ich habe keine einzige Skizze von ihm bekommen. Keine.“

Harte Anschuldigungen! Immerhin wurde Jimmy Choo als Designer zum weltweiten Synonym für luxuriöse Schuhe und wegen seines großen Talents als Nachfolger des spanischen Schuh-Papstes Manolo Blahnik gehandelt. Ganz Hollywood liebt ihn, Stars wie Sarah Jessica Parker, Cate Blanchett und Nicole Kidman tragen seinen Namen an den Füßen.

Jimmy Choo selbst hat sich bisher noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Fest steht aber: Die Schlagzeilen, die Mellon mit ihren Statements verursacht hat, kann SIE gut gebrauchen. Ihr Buch „In My Shoes: A Memoir“ (Portfolio Verlag) erschien vergangene Woche. Darin beschreibt sie die – gescheiterte – Zusammenarbeit mit Choo; außerdem bereitet sie gerade den Launch einer neuen Lifestyle-Marke vor, dieses Mal unter eigenem Namen.

Mellon und Choo gingen schon nach wenigen Jahren der Zusammenarbeit getrennte Wege, man trennte sich im Streit. Heute reden die ehemaligen Partner kein Wort mehr miteinander; das High-Heel-Imperium gehört mittlerweile zum Schweizer Luxus-Unternehmen Labelux.