Der neueste Schrei im Mode-Business: Rollentausch

Eman(n)zipation!

Der neueste Coup in der Fashion-Szene: Rollentausch. Männer modeln für Frauenmode – und umgekehrt! Für die Frühjahrs-Kampagne steckte Hedi Slimane (44), neuer Chefdesigner für Saint Laurent Paris, das niederländische Model Saskia de Brauw (31) in seine neue Herrenkollektion. Ein cleveres Geschlechterspiel und ganz schön cool dazu!

1,79 Meter groß, volles dunkles Haar, ein burschikoser Haarschnitt und buschige Augenbrauen – Saskia de Brauw bringt auf den ersten Blick alles mit, was ein Mann haben muss. Nur: Sie ist keiner

Hedi Slimane, Chefdesigner von Saint Laurent Paris (ehemals Yves Saint Laurent), wählte das weibliche Model geschickt als neues Kampagnengesicht für seine kommende Herrenkollektion aus. Ja richtig, seine Herrenkollektion! Und das passt erstaunlich gut zusammen: Slimane wurde bereits als Designer für Dior mit superschmal geschnittenen Hemden und Anzügen berühmt. Und Saskia ist optisch ein sehr androgyner Typ.

Geschlechter-Rollentausch ist das „neue große Ding“ im Fashion-Business: Sah man vor zwei Jahren sehr auffällige Models (zum Beispiel den stark tätowierten Rick Genest, 27, alias „Zombie Boy“) auf den Laufstegen, zeigten in den vergangenen Saisons zarte Jungs die Damenkollektionen, etwa das Gender-Model Andrej Pejic (21).

Es ist also die logische Konsequenz, dass nun Frauen Herrenmode präsentieren. Zum Beispiel auch Casey Legler (35). Die Ex-Schwimmerin ist das erste weibliche Model, das exklusiv nur als Mann gebucht wird.

Schluss also mit Schubladen-Denken! Mode setzt sich schon lange über Geschlechtergrenzen hinweg – und Models tun das nun auch. Jedes zeigt die beste Seite, egal, ob diese männlich oder weiblich ist

Saskia de Brauw wird übrigens normalerweise als Frau gebucht. Sogar als Dessous-Model, zuletzt von H&M. Sie mag nämlich noch so ein androgynes Gesicht haben – ihr Körper ist umwerfend weiblich.