Cornflakes-Tasche, Pommes-Clutch…

Dieser Snack ist eine Bag

Essen ist in Mode – endlich. Und die Designer liefern uns die passenden Häppchen: Taschen inspiriert von Lebensmittel-Verpackungen. Was darf’s denn sein? Die „Frosted Flakes“-Bag oder „Chanel au lait“? Sie sind alle zum Anbeißen schön!

Essen ist in Mode – endlich. Und die Designer liefern uns die passenden Häppchen: Taschen inspiriert von Lebensmittel-Verpackungen. Was darf’s denn sein? Die „Frosted Flakes“-Bag oder „Chanel au lait“? Sie sind alle zum Anbeißen schön!

Mode und Essen? Das war bisher eine schwierige Kombi. Zucker, Kohlenhydrate und andere Fettmacher wurden gemieden, wie der Teufel das Weihwasser. Doch jetzt werden alle gängigen Mode-Klischees über Bord geworfen

Lebensmittel, ja richtig gelesen, sind DER Trend der nächsten Herbst-Winter-Saison 2014. Nicht bei den Designern oder den Models. Die werden weiterhin an ihren Salatblättern knabbern. Sondern bei den Snack-inspirierten Taschen und Accessoires.

So schickte die Londoner Designerin Anya Hindmarch ihre Models mit „süßen“ Cornflakes-Taschen auf den Laufsteg: Tony the Tiger, Kellog’s Gockelhahn oder Frosties Coco Pops – alle Sorten ploppten als Marken- und Verpackungslogo auf den Tote Bags und Clutches auf.

Moschino ließ sich für seine Taschenkollektion komplett von einer bekannten Fastfood-Marke inspirieren. Und Karl Lagerfeld baute für seine Chanel Show die gesamte Location in einen riesigen Supermarkt um. Zu sehen gab es nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch „Chanel Spaghettini“ (Kohlenhydrate!) und „Coco Choco“-Kekse (Zucker!). An den Schultern der Models baumelten Milchtüten-Taschen. Und der Chanel-Klassiker 2.55 mit dem typischen Steppmuster wird kommende Saison wie ein Schweinekotelett in Folie verpackt.

Das macht nicht nur Appetit, sondern erstens: Das Mindesthaltbarkeitsdatum der Food-Bags ist unbegrenzt!  Und zweitens: Zunehmen tut man auch nicht, eher nimmt der Kontostand ab.