Raf Simons verlässt Dior

Die schönsten Entwürfe des Designers

Der Belgier Raf Simons (47) hört bei Dior auf – und nennt „persönliche“ Gründe für seinen Rücktritt.


Raf Simons modernisierte mit seinem Stil das Pariser Modehaus. Doch nach dreieinhalb Jahren ist Schluss: Stardesigner Raf Simons verlässt überraschend Dior. Der 47-Jährige werde seinen Vertrag aus „persönlichen Gründen“ nicht erneuern, teilte Dior mit. Simons war im April 2012 als Nachfolger des Briten John Galliano gekommen, der nach antisemitischen Pöbeleien („I love Hitler“) entlassen worden war.

Raf Simons hört bei Dior auf

Raf Simons hört bei Dior auf Raf Simons. Foto: getty images

Er habe die Entscheidung nach langen Überlegungen getroffen, wurde Simons in einer offiziellen Mitteilung zitiert. Der Belgier wolle sich nun mehr auf seine eigene Marke und Interessen jenseits der Arbeit konzentrieren. Seit 1995 betreibt Simons seine gleichnamige Herren-Modemarke. Die Anfang des Monats bei der Pariser Fashion Week vorgestellte Kollektion Frühjahr/Sommer 2016 war damit Simons letzte für Dior.

Raf Simons Höhepunkte bei Dior

Raf Simons Höhepunkte bei Dior Raf Simons hat die Dior-Frau in die Moderne geholt. Exemplarisch: Die typische Dior-Silhouette mit körpernahem Oberteil und weit ausgestelltem Rock interpretiert von Simons in der Haute-Couture-Kollektion für Sommer 2015. Foto: getty images

Raf Simons besann sich auf die Werte und Ideen des Gründers Christian Dior, wie z. B. Overknee-Stiefel (ein typisches Dior-Element), die Raf Simons in Lack-Ausführung zum üppig bestickten Kleid zeigt. Foto: getty images

Wo die Reise mit Raf Simons als Designchef bei Dior hinging, zeigte er gleich bei seinem Debüt im Juni 2012: eine klare, raffinierte und vor allem kluge Linie. In seiner ersten Couture-Kollektion überhaupt zeigte er z. B. üppig bestickte Tops mit angesetztem Schößchen, die gar nicht überladen wirkten. Dafür, als hätte Simons die theatralisch barocken Kleider seines Vorgängers John Galliano einfach mit der Schere abgeschnitten. Genial!. Foto: getty images

Die moderne Dior-Linie unter Raf Simons. Ein Entwurf aus der Prêt-à-porter-Kollektion von Sommer 2014. Foto: getty images

Entwurf aus seiner nunmehr Abschluß-Kollektion für Sommer 2016. Mit Gewissheit, wird diese sich verkaufen wie geschnitten Brot. Foto: getty images

Den Frauen und vor allem Stars liebten seine Kleider. Raf Simons hier mit seinen Musen Jennifer Lawrence und. Foto: getty images

Raf Simons Höhepunkte bei Dior Raf Simons hat die Dior-Frau in die Moderne geholt. Exemplarisch: Die typische Dior-Silhouette mit körpernahem Oberteil und weit ausgestelltem Rock interpretiert von Simons in der Haute-Couture-Kollektion für Sommer 2015. Foto: getty images

Hinter vorgehaltener Hand werden natürlich über die wahren Gründe des völlig überraschenden Rücktritts spekuliert. „Ich stelle mir derzeit viele Fragen“, antwortete er einer Moderedakteurin der „Women’s Wear Daily“ vor seiner Show am 2. Oktober. Für die „WWD“ ein Hinweis darauf, dass Simons, ein kreativer Macher im klassischen Sinn, vor allem mit der immensen, neuen Macht des Internets und der sozialen Netzwerke auf Kriegsfuß steht. Nichts war dem öffentlichkeitsscheuen Simons mehr zuwider, als sich irgendwo zu inszenieren oder für Selfies zu posieren. Fakt ist aber auch: Dass auch Dior wie andere Luxusmarken vor allem auf dem lukrativen asiatischen Markt zuletzt Verluste erlitt. Modemanager macht so etwas extrem nervös.

Der Vorstandschef des Luxusgüterkonzerns LVMH, Bernard Arnault, und Dior-Geschäftsführer Sidney Toledano dankten ihm für seinen „außergewöhnlichen Beitrag“.

Bevor Raf Simons zu Dior kam, war er Kreativchef bei Jil Sander. Raf Simons ist eigentlich Möbeldesigner, der erst nach seinem Abschluss in Genk 1991 zur Mode kam. 1995 gründete er seine eigene Marke, entwarf bis zu seinem Posten bei Jil Sander nur Männermode. Wer ihm nun bei Dior folgt, ist nicht bekannt. Laut „Vogue“ gibt es Gerüchte, Riccardo Tisci (derzeit bei Givenchy) oder der Brite J. W. Anderson (derzeit bei Loewe) würden als Kandidaten gehandelt.

Themen