Die Kleidertrends 2013

Auf dem Laufsteg top, am Promi leider ein flop

Mit einer Designer-Robe kann man nichts falsch machen? Doch! Jede Menge Promi-Damen sind die besten Beispiele dafür, dass nicht jeder Laufsteg-Look auf dem roten Teppich funktioniert. Sehen Sie selbst.

Mit einer Designer-Robe kann man nichts falsch machen? Doch! Jede Menge Promi-Damen sind die besten Beispiele dafür, dass nicht jeder Laufsteg-Look auf dem roten Teppich funktioniert. Sehen Sie selbst.

Natürlich sieht an einem großen Model mit den Idealmaßen „90-60-90“ so ziemlich alles gut aus. Kein Wunder: Schließlich haben die Mädchen nicht nur perfekte Körper und sind perfekt ausgeleuchtet, sondern werden außerdem für ihren Laufsteg-Moment bis ins kleinste Detail von Stylisten zurechtgemacht. Oft wird tagelang im Design-Team darüber gegrübelt, welches Accessoires dem Look das gewisse Etwas verpasst. 

Und dann: Kommt ein Promi, wählt den Look für eine Gala oder Premiere – und zack, sieht das Traumkleid gar nicht mehr so traumhaft aus.

Woran das liegt? Erstens: Auch Promis greifen hin und wieder zu Looks, die nicht zu ihrem Typ passen. Um dem vorzubeugen engagieren die eigentlich Styling-Profis. Doch offensichtlich, das wäre der zweite Erklärungsversuch, werden die Schauspielstars von ihnen nicht immer gut beraten. Und drittens: Einige Hollywoodstars haben mit Modehäusern Werbeverträge, beispielsweise Blake Lively (26) mit Gucci und Marion Cottilard (38) mit Dior. Die haben dann oft keine andere Wahl, als die Kreationen des jeweiligen Labels auf den roten Teppichen vorzuführen. Ob es (zu) ihnen nun passt oder nicht.

Von Juliette Binoche in Christian Dior über Kim Kardashian in Givenchy bis Heidi Klum in Donna Karan – sehen Sie die Laufsteg-Looks, die auf dem roten Teppich zum Flop werden in unserer Bildergalerie.