Die neue Kampagne von Acne

Auf den Hund gekommen

Wer sagt eigentlich, dass nur Menschen Mode präsentieren können? Das Gegenteil beweist im Moment das schwedische Modehaus Acne und steckte einfach wunderschöne Weimaraner in seine teuren Entwürfe. Ein gelungener Wurf oder wird hier der Hund in der Robe verrückt?

Schicke It-Bags, schwere Schuhe, mondäne Schlapphüte, ein weitschwingender Wickelrock, Blusen und Blazer mit Banknoten-Print. Die Frühjahr/Sommer-Kollektion vom schwedischen Label Acne kommt per se schon recht avantgardistisch daher. Umso verrückter aber die Präsentation: Der US-amerikanische Künstler William Wegman inszenierte die neuen Entwürfe an wirklich ungewöhnlichen Models, seinen geliebten Weimaraner-Hunden. 

Die schönen silbergrauen Tiere tragen die Klamotten mit gespielter Lässigkeit und posieren mit den Clutch-Bags, als würden sie nie etwas anderes tun.
 
Wegman arbeitet schon seit den 1970er-Jahren mit den Jagdhunden, setzt sie in Szene, fotografiert sie und tritt mit ihnen auf, zum Beispiel in der Sesamstraße. Nie gab es Vorwürfe von Tierschützern gegen ihn, es handle sich um Missbrauch. Er liebt seine Hunde über alles und geht sehr vorsichtig mit ihnen um. Vielleicht macht es den Tieren sogar Spaß?
 
Dennoch stellt sich die Frage: Mode an Hunden – Cool oder geht die Tierliebe hier einen Schritt zu weit? Lieber wären uns die Entwürfe jedenfalls ganz klassisch an schönen, schwedischen Models. Doch eines ist sicher: Diese Kollektion wird bekannt werden, wie ein bunter Hund.