7 Tage, 7 Looks zum Nachstylen

Die richtige Mode-Politik á la Samantha Cameron

Es ist Montagmorgen und Sie wissen nicht, was Sie anziehen sollen? Kein Problem! Wir versorgen Sie mit Looks für die ganze Woche, die Sie von den Stars klauen können. Diesmal: Großbritanniens First Lady und frischgebackene „Best Dressed“-Lady Samantha Cameron (44) . Also, Schrank auf und nachstylen!


Nichts ist schlimmer, als morgens nicht zu wissen, was man anziehen soll. Wie gut, dass jetzt die aktuelle „Best Dressed“-Liste 2015 der „Vanity Fair“ erschienen ist, von der wir uns wunderbar inspirieren können. Überraschung auf Platz eins: Samantha Cameron, Ehefrau des britischen Premiers und Kreativchefin der Schreibwaren-Nobelmarke Smythson.

Gewonnen hat Großbritanniens First Lady laut Vanity Fair für ihren „konservativen Charme“. Wenn wir könnten, würden wir Samantha Cameron sofort zu ersten Mode-Ministerin Europas küren!

Unser Tipp: Nehmen Sie sich Sonntag abends ein wenig Zeit, ihre Looks für die nächsten sieben Tage zu planen. Das spart nicht nur Zeit, sondern lässt Ihnen genug Spielraum für kreativere Outfits.

Montag

Montag Mrs. Cameron begleitet ihren Darling am Montagmorgen zur Arbeit und zeigt ihrem Volk: Ein auffälliger Trend-Look kann sehr wohl seriös aussehen – wenn auf weitere Eyecatcher verzichtet wird. Daher trägt die First Lady zum Musterkleid von Preen schlichte, schwarze Pumps und dezente Ohrringe. Foto: Getty Images

Dienstag

Dienstag Was für ein Star-Auftritt! Das graue Satin-Top stammt von Emilia Wickstead, der Galaxy-Rock von Christopher Kane. An den Füßen trägt Samantha graue Pumps von Zara. Clever, einerseits eine bezahlbare Modekette zu tragen, andererseits Designer-Pieces aus England. Das demonstriert Bodenständigkeit UND Mode-Patriotismus. Foto: Getty Images

Mittwoch

Mittwoch Samantha Cameron zeigt, wie der Anti-Angela-Merkel-Look funktioniert: Suchen Sie sich einen Anzug, der perfekt zu ihrer Körperform passt – und diese nicht verhüllt. Wenn Sie, wie Samantha, schlanke Beine haben, dann tragen Sie auch bitte einen schmalen Anzug. Wenn Sie dann noch ein buntes, gemustertes oder raffiniert geschnittenes Oberteil tragen, sehen Sie bestimmt nicht wie eine graue Politik-Maus aus. Foto: Getty Images

Donnerstag

Donnerstag Diese First Lady gehört in die First Row der Fashion Weeks! Samantha Cameron beweist immer wieder, dass man keine Angst vor extravaganten Designer-Teilen haben muss. Je auffälliger das Teil, umso mehr halten sich Accessoires, Schmuck und Schuhe im Hintergrund. Zum Midi-Kleid mit Blumenmuster von Erdem trägt Samantha einen dezenten Gürtel und schlichte Sandalen in Schwarz. That’s it!. Foto: Getty Images

Freitag

Freitag Englands First Lady kleidet sich gemäß der ihr vorgegebenen Etikette, also hochgeschlossen und nicht zu modisch. Dabei wirkte sie aber keinesfalls bieder, sondern trendy. Grund ist der Two-Tone Look. Zum schlichten Pulli von Cos kombiniert sie einen knielangen Rock in Leucht-Orange vom Briten Jonathan Saunders. Der schwingende Rock in A-Linie gibt dem eher minimalistischem Style eine dezent verspielte Note. Foto: Getty Images

Samstag

Samstag Beim Dinner mit dem US-Präsidenten machen die First Ladies einfach mal blau! Und Samantha Cameron stiehlt mit ihrem Kleid Michelle Obama (51) sogar noch die Show! Obwohl Samanthas Alessandra Rich-Kleid hochgeschlossener ist, als das von Michelle, wirkt es dank des extravaganten Prints viel aufregender!. Foto: Getty Images

Sonntag

Montag Mrs. Cameron begleitet ihren Darling am Montagmorgen zur Arbeit und zeigt ihrem Volk: Ein auffälliger Trend-Look kann sehr wohl seriös aussehen – wenn auf weitere Eyecatcher verzichtet wird. Daher trägt die First Lady zum Musterkleid von Preen schlichte, schwarze Pumps und dezente Ohrringe. Foto: Getty Images


Drei Dinge, die wir diese Woche von Samantha Cameron lernen können:

1. Klassisch muss nicht spießig bedeuten
Mit dem Einzug in die 10 Downing Street 2010 hat Samantha Cameron das biedere „Margaret Thatcher“-Modeniveau grundlegend entstaubt. Politiker-Gattin Samantha hat es verstanden, den Spagat zwischen Seriosität und Interesse an Fashion stilvoll zu meistern – und nicht dafür belächelt zu werden. Ihr Signature-Look: Ein Mix aus klassischen Basics mit Teilen aufregender, junger Designer  – natürlich Made in England. Dazu setzt sie gerne auf Accessoires. Oft trägt sie breite Gürtel, die so aus einem formlosen Etuikleid einen figurbetonten Eyecatcher zaubern.

2. Setzen Sie auf Ihre Lieblingsfarbe
Als ehemalige Kunststudentin hat Samantha Cameron keine Angst vor kräftigen Farben, die den Teint frischer wirken lassen. Samanthas Lieblingsfarbe ist ein kräftiges Lapislazuli-Blau, was hervorragend zu ihrem Wintertyp passt. Dabei muss es nicht immer unifarben sein. Auch Muster in Blau sind toll, dann aber Finger weg von auffälligem Schmuck und Accessoires.

3. Setzen Sie auf den „Kate-Middleton“-Effekt
Wie auch ihre Landsmännin Herzogin Kate (33) besitzt Samantha Cameron den typischen englischen Stil, bei dem sie teure Marken perfekt mit Kleidern von der Stange kombiniert. Ihre Lieblingsmarke? She „loves, loves Zara“, so die englische Zeitung „Telegraph“. Wichtig bei preiswerten Kleidungsstücken: Achten Sie auf den perfekten Schnitt. Wenn es nicht passt, bringen sie das Teil notfalls zum Schneider und lassen Sie es kürzer oder enger machen. Dann sehen auch günstige Teile hochwertig aus.

Themen