Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

10 bis 15 Prozent aller Mütter betroffen

Wochenbettdepression – wie sie sich äußert, wie man sie behandelt

Mutter mit neugeborenem Kind im Arm
Statt sich über das neugeborene Kind zu freuen, empfinden viele Mütter Verzweiflung, weil sie keine Bindung zu ihm aufbauen können, eine sogenannte WochenbettdepressionFoto: Getty Images

Das Kind ist entbunden, aber irgendwie will sich die Freude darüber bei der Mutter nicht einstellen. Kein seltenes Phänomen. 10 bis 15 Prozent aller jungen Mütter sind von postnataler Depression betroffen. Sie können keine Bindung zu ihrem Neugeborenen aufbauen, verzweifeln darüber, werden unglücklich. STYLEBOOK gibt Tipps für Betroffene und deren Angehörige – und klärt, was die Wochenbettdepression von einem Baby Blues unterscheidet.

Was ist eine postnatale Depression?

Eine postnatale Depression ist nicht mit dem verbreiteteren Baby Blues (= Stimmungsschwankungen, Erschöpfung und phasenweise gedämmte Freude über das Kind) zu verwechseln. Laut Angaben der Stiftung Deutsche Depressionshilfe kommt ein Baby Blues in den ersten drei bis fünf Tagen nach der Geburt bei 50 bis 80 Prozent der Mütter vor und klingt in der Regel ohne Behandlung von selbst wieder ab.

Halten sich die Verstimmungen hartnäckiger, hat man es womöglich mit einer postnatalen Depression zu tun. Neben dem seelischen Leidensdruck auf Seiten der Mutter kann eine sogenannte Wochenbettdepression auch Entwicklungsstörungen beim Kind mit sich bringen, die sowohl kognitiver als auch emotionaler Natur sein können.

Auch interessant: Was genau hinter dem Begriff „Risikoschwangerschaft“ steckt

Ursachen für die Wochenbettdepression

Die möglichen Ursachen postnataler Depressionen sind vielfältig. Die Deutsche Depressionshilfe führt körperliche, biochemische Veränderungen oder Komplikationen während der Schwangerschaft an. Daneben seien Frauen, die traumatische (Geburts-)Erfahrungen gemacht haben bzw. solche, die generell zu seelischen Problemen und depressiven Verstimmungen neigen, auch anfälliger für eine Wochenbettdepression.

Nicht zu unterschätzen sind auch persönliche Faktoren (das Fehlen eines Partners, die finanzielle Situation) und der Einfluss der Gesellschaft, die etwa mit einem verklärten Image vom Mutter-Dasein Druck ausübt.

Auch interessant: Was hilft bei Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft?

In der Fachliteratur dominieren als Erklärungsmodelle weiterhin hormonbedingte, unspezifische Veränderungen der emotionalen Aktivitäten im Verlauf einer Schwangerschaft. Dazu finden sich umfassende Informationen in einer Abhandlung der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie (TUM MRI).

Hilfe bei postnataler Depression

Wenden Sie sich zunächst an Ihren Hausarzt, um an eine geeignete Adresse weitervermittelt zu werden. Ausnahme: Sie leiden an einer akuten Notsituation mit bspw. Suizidgedanken. In dem Fall bitte umgehend bei einer psychiatrischen Notdienststelle melden. Des Weiteren finden sich auf der Website der Stiftung die Nummer einer Hotline sowie verschiedene Anlaufstellen und Hilfsadressen für Depressionen.

Auch interessant: Was bringt es, nach der Entbindung die Plazenta zu essen?

Schämen Sie sich auch nicht, innerhalb Ihres privaten Umfelds über Ihre Probleme zu sprechen. Für Angehörige kann es schwer sein, Ihre Situation zu verstehen. Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe weist explizit daraufhin: „Die Wochenbettdepression ist kein persönliches Versagen und kein Zeichen dafür, dass eine Frau eine schlechte Mutter ist oder ihr Kind nicht genügend liebt.“ Es handele sich um eine Krankheit, die man behandeln kann.

Therapie postnataler Depression

STYLEBOOK wurde zu dem Thema fachlich von Herrn Prof. Dr. med. Hans Moises, Facharzt für Psychiatrie, beraten. Er berichtete auch von den gängigsten und am meisten erfolgsversprechenden Therapiemöglichkeiten. Hierzu zählten die zwischenmenschliche Therapie (IPT) und die kognitive Verhaltenstherapie (CBT). Bei leichter bis mittelschwerer postpartaler Depression sei eine Einzel- ähnlich wirksam wie eine Gruppenpsychotherapie. Schwerere Fälle könnten von der Vergabe von Antidepressiva profitieren.