Schön oder brauenvoll?

Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern

Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern
Unglaublich: Mit ihren früheren Augenbrauen-Looks waren Gwen Stefani (l.), Drew Barrymore (m.) und Nicole Richie (34, r.) praktisch andere Personen! STYLEBOOK.de zeigt den Fotovergleich von ihnen und weiteren Promi-Damen
Foto: Getty Images
Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern
2001 trug Sängerin (l.) ihre Augenbrauen noch extrem schmal gezupft. Die Folge: Sie sah ein bisschen aus wie ein Boxenluder. Mit natürlichen, dichten Brauen gefällt sie uns heute (r.) viel besser
Foto: getty Images
Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern
1992, als 17-Jährige (l.), gefielen Schauspielerin extrem schmal gezupfte, dunkel betonte Augenbrauen, die einen harten Kontrast zu ihrem blonden Haar bildeten – und sie zu einer völlig veränderten Person machten! Heute (r.) ist ihr gesamter Look erwachsener, weicher und natürlicher
Foto: Getty Images
Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern
Heute für ihren Stil gefeiert, war Nicole Richie früher eher ein „Trash Girl“ – gut zu erkennen auch an ihren Augenbrauen. 2004 (l.) waren sie so dünn gezupft, dass sie stellenweise licht wurden. Mit den Jahren wurden ihre Looks besser, die Röcke länger und die Augenbrauen breiter und natürlicher
Foto: Getty Images
Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern
Sängerin (23) ist das perfekte Beispiel dafür, wie sehr die Augenbrauen das Gesicht verändern. Auf einem Bild von 2008 (l.), mit schmal gezupften Augenbrauen, wirkt sie süß und mädchenhaft, mit blockartigen Brauen, wie sie sie heute trägt (r.), wie eine echte Lady
Foto: Getty Images
Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern
Mit jungen Jahren hat (40) nicht nur mit Drogen und Männern herumexperimentiert, sondern auch mit ihrem Styling. So waren die Augenbrauen zeitweise schmal (und etwas zu kurz!), ihr gesamter Look eher „billig“. Heute wirkt sie eleganter
Foto: Getty Images
Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern
Sängerin (31) hatte vor fünf Jahren noch schmalere, hellere Brauen, die einen seltsamen Kontrast zu ihrem dunklen Haar bildeten. Heute ist das Gesamtbild viel stimmiger und schöner. Die dunkleren Brauen bringen ihre grünen Augen noch mehr zum Strahlen
Foto: Getty Images
Wie stark Augenbrauen Ihr Gesicht verändern
Selbst , heute berühmt für ihre charakteristischen Augenbrauen, hat selbige noch vor vier Jahren (l.) weniger betont als heute. Die Entscheidung zu mehr „Dichte“ verhalf dem Model unter anderem zu noch mehr Erfolg (r.)
Foto: Getty Images

Welchen Augenbrauentrend Sie mitmachen sollten, hängt nicht nur von Ihrem Geschmack ab, sondern auch davon, wie Sie wirken wollen – Dichte und Form der Brauen verändern immerhin das gesamte Gesicht. Exemplarisch dafür: Promi-Damen wie Gwen Stefani (46) und Drew Barrymore (40), die sich schon so einiges gebraut haben.


Foto: Getty Images

Schmal, buschig-markant oder gar gefärbt? Die Präferenzen in Sachen Augenbrauen werden vom persönlichen Stil, aber genauso vom Zeitgeist geprägt. Wir erinnern uns: Früher mochte Frau den Rahmen über ihre Augen am liebsten schmal, irgendwann mal sogar abrasiert und dünn übertätowiert. Spätestens seit der Ära Cara Delevingne (23) sind buschige Augenbrauen in. Stars à la Gwen Stefani und Drew Barrymore, die schon länger in der Öffentlichkeit stehen, veranschaulichen die Entwicklung der Augenbrauen im eigenen Gesicht. Und nicht nur das!

Augenbrauen machen das Gesicht!
Bei den Promi-Damen schön zu sehen: Je nach Form und Dichte der Augenbrauen verändert sich die komplette Ausstrahlung einer Person. Dass das so sehr auffällt, ist eigentlich kein Wunder, schließlich achten wir bei unserem Gegenüber zuerst auf die Augen und entsprechend auch ihren Rahmen. Umso wichtiger, hier den richtigen Look zu wählen.

Was steht wem?
Grundsätzlich gilt: Zu Frauen mit großen, ausdrucksstarken Augen, die idealerweise nicht zu eng zusammen stehen, passen markante Augenbrauen besonders gut. Gleichzeitig sorgen buschige Brauen bei Personen mit zarten Gesichtszügen für einen schönen Kontrast. Ein ungeschriebenes Gesetz in Sachen Form: Eine natürliche ist immer noch die schönste. Haben Sie von Natur aus eher runde als eckige Augenbrauen, sollten Sie diese Grundform beibehalten

STYLEBOOK.de verrät, worauf Sie achten sollten, um das Beste aus Ihren Augenbrauen herauszuholen!

Wenden Sie sich an einen Profi!
Viele von uns sind sich unsicher, wie die perfekte Augenbrauen-Form für sie aussieht, zupfen zu viel weg und verändern den natürlichen Bogen zu ihrem Nachteil. Eine Kosmetikerin oder Make-up-Artistin zupft sie ideal in Form und fertigt so eine Vorlage an. An der können Sie sich orientieren, wenn Sie kleine Härchen zwischendurch selbst entfernen

► Seien Sie niemals zu rigoros!
Brauen sehen in einem Vergrößerungsspiegel eher nach Wildwuchs aus. Wer jedoch dauerhaft zu großzügig drauflos zupft, riskiert, dass die Härchen immer dünner werden und langfristig nicht mehr gleichmäßig nachwachsen. Brauen also lieber im normalen Spiegel kontrollieren und beim Zupfen genügend Abstand zum Spiegel halten.

Machen Sie nicht jeden Trend mit!
Noch sind dicke Brauen schwer angesagt, bald aber vielleicht wieder dünne. Bevor Sie also mit jeder Trendwelle mitgehen: Experimentieren Sie lieber mit Farben als mit Formen, um Ihren Look zu verändern. Mit Eyebrow-Pencils können Sie Ihre Brauen beliebig nachdunkeln, mit Augenbrauen-Gels (z.B. von Benefit) etwas aufhellen. Es lohnt sich bei einer bewährten Form zu bleiben, die Ihren Zügen schmeichelt.

► Finden Sie die richtige Farbe!
Es gilt drei Faktoren zu berücksichtigen: den Hautton, die Farbe der Augenbrauen und der Haare. Weichen Haar- und Augenbrauenfarbe zu stark voneinander ab, sorgt das für einen harten, eher künstlichen Look, der selbstverständlich auch so gewollt sein kann. Bestes Beispiel: Gwen Stefani hat von Natur aus dunkle Augenbrauen und trägt dazu platinblonde Haare. Das sieht gut aus, allerdings nur, weil sie immer stark geschminkt ist. Natürlich sieht es hingegen aus, wenn die Brauen höchstens eine Nuance dunkler gefärbt/angemalt sind.

Alles fürs Augenbrauen-Styling hier shoppen: