„Öko-Test“

Wie viel Pflege wirklich in Gesichtsmasken steckt

Frau mit Tuchmaske
Gesichtsmasken aus feinem Tuch sind extrem angesagt. Aber wie gut wirken sie wirklich?
Foto: Getty Images

Wer seine Haut liebt, tut ihr Gutes! Besonders beliebt sind dabei Gesichts- und Tuchmasken, die die empfindliche Haut schützen und pflegen sollen. Aber sind sie wirklich so gut wie ihr Ruf?

22 von 51 Gesichtsmasken schneiden in einem Produkttest mit der Note „sehr gut“ ab, sieben weitere mit „gut“. Darunter sind zertifizierte Naturkosmetika, aber auch viele konventionelle Produkte, berichtet die Zeitschrift „Öko-Test“ in ihrer Januarausgabe.

Allerdings: Bei der Untersuchung mit Fokus auf kritische Inhaltsstoffe gab es auch reihenweise Punktabzüge. So fanden sich in 17 Produkten zum Beispiel umstrittene PEG-Verbindungen, die meist als Emulgatoren in den Gesichtsmasken fungieren und dafür sorgen, dass sich Fette und Wasser zu einer cremigen Textur verbinden. Fünf Produkte enthalten den Konservierungsstoff Chlorphenesin, der als hautreizend gilt. Auch Duftstoffe, die Allergien auslösen können, fanden die beauftragten Labore in einigen Gesichtsmasken.

Auch interessant: Das sollten Sie beim Abtrocknen ihres Gesichts beachten

Die Experten raten Nutzern aber zur Müllvermeidung: Besser auf Crememasken aus der Tube oder dem Tiegel setzen.