Diamanten, Gold, Perlen & Co.

Schmuck sanft reinigen – mit diesen Tipps gelingt's

Hand mit Diamantring
Diamantringe benötigen eine spezielle Pflege, sollen sie dauerhaft glänzen
Foto: Getty Images

Sie gehen nicht ohne Schmuck aus dem Haus, doch in letzter Zeit haben Lieblingsring, -kette und -armband deutlich an Glanz eingebüßt? Dann hat Ihre Schmuck-Pflege-Routine Nachholbedarf! Wie das geht? STYLEBOOK weiß es.

Mit diesen Dingen sollte Ihr Schmuck nicht in Berührung kommen

Wasser, Gesichtsreiniger & Co.

Wenn unsere täglichen Pflegeprodukte mit Ring, Kette und Co. in Berührung kommen, kann das dem Schmuck nachhaltig zusetzen. Das beginnt schon am Morgen beim Waschen des Gesichts: Seife und Reinigungsöle hinterlassen einen Film auf Diamanten, statt prunkvoll zu glänzen erscheinen die kleinen Steinchen plötzlich stumpf. Noch viel schlimmer: Peelings. Die befreien nicht nur die Haut von abgestorbenen Zellen, sondern zerkratzen mit Vorliebe Gold und Platin. Auch reines Wasser kann Smaragden und anderen Edelsteinen zusetzen.

Auch interessant: Diese 6 Ketten sind 2019 Trend

Creme und Parfum

Auch sollte Schmuck so wenig wie möglich mit pflegenden Cremes in Berührung kommen – Rückstände können bei weicheren Steinen wie Opalen und Perlen zum Farbverlust führen. Sehr empfindlich sind auch Gold und Silber, die trüb werden, wenn sie etwa mit Ölen, Chemikalien oder auch Schweiß in Berührung kommen. Noch heftiger reagieren viele Schmuckmaterialien auf Parfums, da deren Öle ebenfalls den Diamant-Glanz trüben können. Perlen und Opale können sogar verdunkeln oder erhalten einen unschönen Gelbstich.

Am sinnvollsten ist es, Sie nehmen während ihrer Pflege-Routine Ihren Schmuck ab. Aber Vorsicht: Parken Sie ihn für den Moment sicher – nicht auf dem Beckenrand oder dem Spülkasten der Toilette.

Auch interessant: Mit diesen Tricks bestimmen Sie Ihre Ringgröße

Schmuck säubern

Diamanten können Sie einfach selbst säubern – mit Wasser, Spüle und einer Zahnbürste zum Beispiel
Foto: Getty Images

So pflegen Sie Ihren Schmuck richtig

Ihr Juwelier ist der Experte, wenn es um die professionelle Pflege von Schmuck geht. Aber auch jeder Schmuckträger selbst kann etwas zur Haltbarkeit seiner Lieblingsstücke beitragen.

Diamantenringe

Ein altbekannter Tipp für Diamantringe ist die Reinigung mit einer Zahnbürste. Dafür den Ring vorher mit warmem Wasser und Spülmittel abspülen. Beim Schrubben unbedingt behutsam vorgehen, da sich die Steine sonst lösen können.

Gold

Ein anderes Hausmittel ist eine Lösung aus Seife, Wasser und ein paar Tropfen Ammoniak, mit der Mischung kann zum Beispiel Gold poliert werden. Für Gold, Silber & Co. sind im Handel aber auch spezielle Schmuckreiniger erhältlich.

Anzeige: Suchen Sie noch nach einem guten Gold- & Silber Reinigungsbad?

Perlen und Opale

Fingerspitzengefühl sollte man vor allem bei Perlen und Opalen beweisen, die am besten mit einem weichen Tuch, warmem Wasser und Spülmittel gereinigt werden. Aber Vorsicht: Das Band, das etwa eine Perlenkette zusammenhält, besteht häufig aus Seide. Wird es feucht, kann es schwächer werden und schließlich reißen.

Generell gilt: Jedes hochwertige Schmuckstück sollte regelmäßig zum Profi gebracht und dort gereinigt werden. Beim Neukauf wird in der Regel eine Anleitung mitgegeben, wie das Schmuckstück am besten zu reinigen ist.