Beauty-Problem

Gelbe Fingernägel durch Nagellack vermeiden – Experten-Tipps

Frau, die sich Nagellack entfernt
Fingernägel werden durch Nagellack und Nagellackentferner sehr beansprucht, teilweise verfärben sich die Nägel dann Gelb. Das kann man jedoch vermeiden.
Foto: iStock/Aleksandr_Vorobev

Der Nagellack lässt sich nicht mehr komplett entfernen oder er hinterlässt dauerhaft unschöne Verfärbungen auf den Nägeln? STYLEBOOK fragte bei zwei Experten nach und nennt die besten Tipps und Tricks für schöne, gepflegte Hände.

„Die falsche Verwendung von Nagellack kann durchaus Nagelverfärbungen auslösen“, bestätigt die Nageldesignerin und Kosmetikerin Angelika Scriba-Ternick vom Studio Cara in Berlin. Das Problem betreffe insbesondere Dauernagellackträgerinnen, so die Expertin. Die Gründe für die Verfärbungen der Nägel durch Nagellack? Der Nagel besteht aus Keratin und verschiedenen Nagelschichten. Der Nagellack verfärbt die oberste Nagelschicht durch Einlagerung von Farbpigmenten in die Nagelplatte – unschöne Verfärbungen sind die Folge, die sich aber mit ein paar einfachen Tricks vermeiden lassen.

Auch interessant: 9 Nagellackfarben. die jetzt angesagt sind

3 Tricks, mit denen man Nagelverfärbungen vorbeugen kann

Trick 1: Immer einen Unterlack verwenden

„Mit einem klaren Unterlack, auch Basecoad genannt, schützt man den Naturnagel vor Verfärbungen“, rät Scriba-Ternick

Trick 2: Mögliche Unverträglichkeiten abklären

Bei Nagellacken mit Formaldehyd rät die Expertin zur Vorsicht, denn auch wenn der Bestandteil in der Kosmetikindustrie streng kontrolliert und dosiert wird, kann er auch schon in kleinen Dosierungen Unverträglichkeiten oder Allergien auslösen: „Wer kein Risiko eingehen möchte, sollte zu Nagellack ohne Formaldehyd greifen.“ Auch auf Nagellackentferner mit Aceton sollten Nagellackträgerinnen verzichten, da die Dämpfe die Atemwege reizen könnten und bei häufiger Anwendung die Nägel austrocknen. Die Folge können brüchige Nägel sein.

Trick 3: Auch mal eine Maniküren-Pause einlegen

Der Münchner Dermatologe Dr. med. Golüke weist darauf hin, dass Nagelverfärbungen auch andere Ursachen haben könnten. Der Mediziner rät daher, zwischen den Maniküren immer wieder eine Pause einzulegen, um zu sehen, was sich unter den Naturnägeln befindet, denn auch hier kann bösartiger Hautkrebs auftreten.

https://www.stylebook.de/beauty/shellac-naegel-zu-hause-machen

Verfärbungen durch Gelnägel?

Können Gelnägel den darunter liegenden Nagel so schädigen, dass er sich dauerhaft verfärbt? „Kaputte Nägel bekommt man nur, wenn der Nagel zu sehr mit der Feile bearbeitet wurde, die Nagelplatte wird so unnötig dünn gefeilt. Notwendig ist nur ein Aufrauen und ein gründliches Entfetten des Nagels mit Alkohol vor dem Aufbringen der Gelschicht“, erklärt Angelika Scriba-Ternick.

Was hilft bei Nagelverfärbungen?

„Sind die Nägel einmal durch Nagellack angegriffen, kann man die Verfärbung eigentlich nur mit sehr viel Geduld rauswachsen lassen“, so die Expertin. Nur, wenn die Nagelplatte sehr stabil ist, könne die oberste Schicht mit einer Feinfeile schonend abgetragen werden. Anschließend sollte der Nagel mit einer Polierfeile versiegelt werden. Auch hier ist die richtige Pflege das A und O: Nach dem Polieren sei es wichtig, Mandelöl in Nägel und Nagelhaut sanft einzumassieren, rät die Expertin.

Auch interessant: Karottenöl – Beautynosster für Haut und Haare?

Tipp der Expertin: Olivenöl-Maske für die Nägel

Regelmäßiges Händewaschen lässt Haut und Nägel beanspruchter und trockener werden, der Säureschutzmantel wird stark angegriffen. Gegen kaputte Nägel und raue Hände empfiehlt Angelika Scriba-Ternick eine DIY-Olivenöl-Maske.

Schritt 1: Durch ein fünfminütiges Handbad in lauwarmem Wasser öffnen sich die Poren und die Hände sind gut für die Handmaske vorbereitet.

Schritt 2: Die Hände großzügig mit Olivenöl einreiben und anschließend in Klarsichtfolie einwickeln. Damit die Wärme gehalten wird, kann man die Händen zusätzlich noch in einen Handschuh-Waschlappen einwickeln. Die Einwirkzeit der Olivenöl-Handmaske sollte eine halbe Stunde betragen.