Kosten, Behandlung, Risiken

Microblading – was Sie über die Augenbrauen-Behandlung wissen sollten

Markante Augenbrauen sind für viele Frauen längst zum Schönheitsideal geworden. Doch nicht jede wurde mit so tollen Genen gesegnet und darf sich über von Natur aus buschige Brauen freuen. Deswegen unterziehen sich immer mehr Frauen einer Microblading-Behandlung. STYLEBOOK erklärt, was hinter dem Treatment steckt und was dabei zu beachten ist.

Microblading
Beim Microblading werden die feinen Härchen mit einer Nadel in die Haut pigmentiert
Foto: Getty Images

Spätestens seit Cara Delevingne mit ihren buschigen Augenbrauen zum Topmodel avancierte, liegen dicke Brauen wieder schwer im Trend. Und wer keine hat, hilft eben nach. Doch Permanent-Make-up und unnatürliche Tattoo-Brauen waren gestern! Heute setzt Frau auf „sanftere“ Methoden wie „Microblading“, die ein Ergebnis versprechen, das von natürlich gewachsenen Augenbrauen nicht mehr zu unterscheiden ist. Aber was steckt hinter dem Treatment, das sich nunmehr seit Jahren ganz oben auf der Trendliste der Augenbrauen-Behandlungen hält?

Cara Delevigne

Perfekt symmetrische und dichte Brauen à la Cara Delevigne haben die wenigsten von haus aus – Microblading soll da Abhilfe schaffen!
Foto: Getty Images

Was unterscheidet Microblading von Permanent-Make-up?

Der Microblading-Stift ermöglicht im Gegensatz zu den herkömmlichen Pigmentiergeräten das Stechen von sehr feinen Linien. Der Grund: Die Klingen (engl. Blades) vibrieren nicht, die einzelnen Härchen können so ganz natürlich per Hand gezeichnet werden. Die Linien können auch nicht mehr „auslaufen“, das Ergebnis verändert sich somit nach dem Heilungsprozess nicht mehr, was bei Permanent-Make-up hingegen öfter passiert. Die neue Methode ist zudem auch weniger schmerzhaft, da die Einstich-Tiefe geringer ist.

Auch interessant: Was ist der Unterschied zwischen Microblading und Powder Brows?

Wie lange dauert die Behandlung?

Wie funktioniert das Pigmentieren?

Für das Pigmentieren wird ein spezieller Stift verwendet, der mit kleinen Einwegnadeln versehen ist. Profis zeichnen die Härchen per Hand, dabei muss sowohl die Tiefe des Stechens kontrolliert werden, als auch die Bewegungen gezielt erfolgen. Durch die freie Gestaltung ist das Ergebnis besonders natürlich.

Auch interessant: Augenbrauen-Lifting – wie es funktioniert und was es kostet

Wie lange hält das Ergebnis an?

Die Haltbarkeit hängt von der Regenerationsgeschwindigkeit und dem Fettgehalt der Haut ab. Das Endergebnis kann bis zu zwei Jahre halten. Danach verblassen die gezeichneten Härchen. In fast allen Fällen muss einen Monat nach dem Microblading eine Nachbehandlung vorgenommen werden. Hier können die besonders fein gestochenen Linien nachgebessert, Veränderungen an der Form vorgenommen und die Farbe intensiviert werden.

Wie wird die Form der Brauen festgelegt?

Das natürliche Wachstum der Härchen wird mit einer Simulation ermittelt. Hierbei werden Microblading Härchenzeichnungs-Systeme zur Hilfe genommen, mit denen die perfekte Form kreiert wird. Die Formen nennen sich 3D, 6D, 7D, 8D oder HD. So kann der Profi jedem Augenbrauen-Typ gerecht werden. Bei den sogenannten „HD-Brauen“ werden z.B. zwischen den genau angeordneten Härchen noch leichte Schattierungen gezeichnet, welche die Brauen noch ausdrucksvoller machen.

Auch interessant: Das steckt hinter dem Beauty-Treatment „Vita Brows“

 

Was sollte man vor einer Behandlung beachten?

► 24 Stunden vor der Behandlung sollten Sie keinen Alkohol trinken
► 12 Stunden zuvor sollte auch auf Kaffee und koffeinhaltige Getränke verzichtet werden
► Blutverdünnende Medikamente wie Aspirin sind am Tag vor der Behandlung abzusetzen

Woran erkenne ich eine seriöse und gute Kosmetikerin?

Da ein Grundkurs in Microblading schon in drei Tagen absolviert werden kann und auch eine Kosmetikausbildung keine Pflicht für die Ausübung der Technik ist, sollten Sie sich vor einer Behandlung genau über das Studio und die Erfahrungen der Spezialistin informieren. 5 Anzeichen, an denen sie erkennen, dass sie in guten Händen sind:

1. Vor dem Eingriff sollte IMMER ein kostenloser Beratungstermin erfolgen, in dem alle Wünsche und Vorstellungen angesprochen und die Augenbrauen vorgezeichnet werden. Die Kundin kann sich so schon an die Form gewöhnen und gegebenenfalls vor der Behandlung noch Veränderungen daran vornehmen.

2. Professionelle KosmetikerInnen klären Sie außerdem medizinisch über den Eingriff auf. Sie kennen sich genau mit der körperlichen Beschaffenheit aus und sprechen mit Ihnen auch über mögliche Risiken.

3. Ein guter Spezialist rät Ihnen zunächst von modischen Formen ab. Eine natürliche Brauenform kann zu einem späteren Zeitpunkt noch verändert werden.

4. Eine Nachbehandlung ist bei seriösen Studios kostenlos.

5. Eine gute Microblading-Behandlung kostet zwischen 300-500 Euro. Von günstigeren Angeboten ist dringend abzuraten.