Neues Treatment für glatte Haare

Was macht Hair Rebonding mit der Frisur?

Frau mit glatten Haaren
Nie wieder Haare glätten dank Hair-Rebonding? STYLEBOOK erklärt, was sich hinter der Methode verbirgt
Foto: Getty Images

Sie haben genug vom aufwändigen Styling mit Glätteisen, Föhn und Rundbürste? Das Treatment „Hair-Rebonding“ aus den USA verspricht, alle Frisur-Probleme auf einen Schlag zu lösen. STYLEBOOK erklärt, was sich dahinter verbirgt und was es wirklich bringt.

Viele Frauen wünschen sich glatte und glänzende Haare – ein Wunsch, dem Locken oder die bekannte Naturkrause gerne mal einen Strich durch die Rechnung machen. Dank „Hair-Rebonding“ soll nun Schluss mit der ungewollten Krause sein, die neue Methode aus Amerika verspricht eine dauerhafte Veränderung der Haarstruktur. Wodurch unterscheidet sich die Methode von der Keratin-Glättung, die hierzulande bereits weit verbreitet ist, und was sind die Vor- und Nachteile?

Auch interessant: Härchen im Gesicht? Das hilft gegen „Hexenhaare“

Frau beim Haare glätten

Die neue Alternative zum Haare glätten: Was verspricht das Hair Rebonding?
Foto: Getty Images

Was ist Hair-Rebonding?

Hair-Rebonding ist eine Kombination aus chemischer Glättung und Keratin-Behandlung. Verbindungen einzelner Aminosäuren, die die Haarstruktur bestimmen, werden dabei aufgetrennt und als neue, glatte Struktur wieder aufgebaut. Im zweiten Teil der Behandlung wird eine Art Keratin-Shake auf das Haar aufgetragen, der im Anschluss mit einem Keramik-Glätteisen erhitzt wird. Der Effekt? Stärkere Haare, die dauerhaft von Frizz befreit sind.

Auch interessant: Wie finde ich heraus, ob mir kurze Haare stehen?

Was kostet die Behandlung?

Dauer und Kosten hängen von der Länge der Haare ab. Die Behandlungen dauern zwischen drei und acht Stunden, die Kosten variieren je nach Friseursalon, für eine Erstbehandlung sollte man allerdings rund 200 Euro einrechnen. Kein Schnäppchen, aber: „Man bekommt mit Hair-Rebonding ein fast dauerhaftes Ergebnis”, erklärt Kim Plate vom Friseursalon „Kim & ich” in Münster. Allerdings besäßen nachwachsende Haare wieder ihre natürliche Struktur, weswegen der Ansatz alle vier bis sechs Monate neu behandelt werden müsse.

Auch interessant: Haare selber schneiden – so geht’s!

Nachteile

Chemikalien können das Haar austrocknen und sich gesundheitsschädigend auswirken. Für Frauen mit feinem, stark strapaziertem und blondiertem Haar sei die Methode komplett denn auch ungeeignet, so die Expertin. Zudem gebe es einige Tabus: „Haare färben, Haargummis und Spangen sind die ersten Monate tabu. Auch Hitze und Regenwasser können dem Haar schaden.” Der Grund sind die enthaltenen Salze, nach Kontakt sollten die Haare direkt ausgewaschen werden. Auch auf die allgemeine Pflege der Haare sollte laut der Friseurin geachtet werden – die Spitzen sollten alle sechs bis acht Wochen geschnitten werden, für die Pflege der Kopfhaut eigne sich ein mildes Shampoo. Hair-Rebonding bringt eine langanhaltende Veränderung der Haarstruktur mit sich, dessen sollte man sich als Kunde auf jeden Fall bewusst sein.

Frau bei der Friseur Beratung

Ein guter Friseur sollte Sie auch über die Nachteile des Hair Rebondings aufklären.
Foto: Getty Images

Keratin-Glättung

Eine Alternative stellt die Keratin-Glättung dar. Der Hauptbestandteil unserer Haare ist Keratin, ein Einweiß-Protein. Das soll bei dem Treatment in die äußere Schuppenschicht eindringen, um sich wie ein Schutzfilm um das Haar zu legen und seine Struktur zu glätten. „Für die Behandlung sollte man zwei bis drei Stunden einplanen”, weiß Friseurin Plate und erklärt: „Nachdem die Haare gründlich gewaschen und trocken geföhnt wurden, wird das Keratin Strähne für Strähne aufgetragen. Danach folgt ein erneutes Föhnen und das Glätten der Strähnen mit einem speziellen Glätteisen.”

Anzeige: Sind Sie noch auf der Suche nach einem perfekten Glätteisen?

Auch interessant: Der Petit Bob – wem die Frisur steht, wie man sie trägt 

Preislich gibt es kaum einen Unterschied zum Rebonding. Der Nachteil? Das Keratin-Produkt wäscht sich mit jeder Haarwäsche mehr heraus, weswegen die Glättung alle drei bis sechs Monate erneuert werden muss. Im Vergleich zum Hair-Rebonding ist die Keratin-Glättung deutlich weniger dauerhaft, weist jedoch insgesamt weniger Nachteile auf. Plate sieht einen klaren Vorteil darin, dass man bei der Keratin-Glättung „keinen lockigen Ansatz” bekomme, stattdessen „wasche und hänge sich die Glättung einfach nach einer Weile gleichmäßig raus und müsse dann von Grund auf erneuert werden.“