Gut drei Kilo landen im Magen

Wie (un)gesund ist eigentlich Lippenstift?

Lippenstift
Lippenstifte als Gesundheitsrisiko? Eine Expertin beantwortete STYLEBOOK alle wichtigen Fragen
Foto: Getty Images

Im Schnitt schluckt jede Frau mehrere Kilogramm Lippenstift in ihrem Leben. Doch wie kommt das und vor allem: Wie ungesund ist das? Macht Lippenstift womöglich dick? Und worauf sollten wir beim Kauf achten? STYLEBOOK hat bei einer Expertin nachgefragt.

Beim Sprechen, Essen und Auftragen landet der geliebte Lippenstift mitunter auf Zunge und Zähnen, gelangt in den Mund von dort in den Magen. Im Laufe ihres Lebens sollen das bei einer Frau durchschnittlich 3,5 Kilo Lippenstift sein, das sind 875 Lippenstifte. Zu diesem Ergebnis kam vor einigen Jahren die Kosmetikfirma „Raw Natural Beauty“. Doch was macht das eigentlich mit unserer Gesundheit? Franziska Schlegel, Kosmetikerin und Inhaberin der Studios Fühlbar Schön in Berlin, hat Antworten.

Auch interessant: So schminkt man den perfekten Knutschmund

Machen Lippenstifte dick?

Die gute Nachricht zuerst: Lippenstifte machen nicht dick! Drei bis vier Kilo Lippenstift über das ganze Leben verteilt können laut Schlegel „kein Auslöser für eine Adipositas sein”. Es gibt jedoch ein Aber: Auch wenn sie figurmäßig nicht auftragen – mitunter können Lippenstifte gesundheitsschädlich sein.

Auch interessant: Mit diesem Trick hält Lippenstift länger

Lippenstifte als Gesundheitsrisiko?

„Um einen Lippenstift haltbar zu machen, benötigt man Konservierungsstoffe. Viele Hersteller setzen dabei auf Parabene”, erklärt Franziska Schlegel. Parabene sorgen dafür, dass der Lippenstift eine Weile hält und schützen außerdem vor Bakterien und Pilzen. Die Nachteile laut der Kosmetikerin: „Parabene sollen hormonell wirken, können Allergien auslösen und im schlimmsten Fall krebserregend sein.”

Neben Parabenen gelten auch Paraffine als gesundheitsschädlich. Schlegel: „Paraffine sind – einfach ausgedrückt – Erdöl und werden ebenso oft in Lippenstiften verwendet wie Parabene. Paraffine verschließen die Poren, weil sich dadurch ein nicht-wasserlöslicher Film auf die Haut legt. Den Lippen wird so die Feuchtigkeit entzogen und sie trocknen aus.” Und das ist nicht das größte Problem: „Werden Paraffine verschluckt, können sie sich in der Leber und den Lymphknoten ablagern.” Die Kosmetikerin rät, beim Kauf eines neuen Lippenstifts auf die Inhaltsstoffe zu schauen: „Achten Sie darauf, dass Ihr Lippenstift frei von Mineralen ist.”

Auch interessant: An dieser Stelle sollten Sie Lippenstifte testen

Machen andere Kosmetikprodukte dick?

Das Dickmacher-Thema lässt uns immer noch nicht los. Auf Nachfrage erklärt die Kosmetikerin, dass es besonders ein Inhaltsstoff sei, auf den man bei Kosmetikprodukten in puncto Gewichtszunahme achten solle: Triphenylphosphat (TPHP). Der Weichmacher habe einen unschönen Nebeneffekt, erklärt Schlegel: „Er bringt unseren Hormonhaushalt durcheinander, was eine Gewichtszunahme und schlussendlich Fettleibigkeit fördern kann.” TPHP sei unter anderem in vielen Nagellacken und Selbstbräunern vorhanden.

Auch interessant: Diese Make-up-Fehler machen wir alle