Abschneiden statt feilen

Wie schonend ist die „Mia Mia“ Feile aus DHDL wirklich?

DHDL-Investoren testen Feile
Die Investoren (v.l.) Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel nehmen die „Mia Mia"-Nagelfeile genau unter die Lupe – zumindest die Damen scheinen angetan.
Foto: TVNOW / Frank W. Hempel

Wie der klassische Werdegang eines Kosmetikkenners mutet Davor Petrovics Lebenslauf nicht unbedingt an: Der Entwicklungsingenieur war eigentlich auf die Optimierung von Rauchmeldern spezialisiert. Beim Hantieren mit verschiedenen Bauteilen entdeckte er irgendwann, dass seine Fingernägel auffällig glänzend wirkten. Spezielle Edelstahl-Metallplättchen waren der Grund und der gebürtige Jugoslawe damit vom Erfindergeist gepackt.

Inspiriert von seinen Erfahrungen entwickelte er eine Nagelfeile, die schonende Maniküre verspricht. Sein Ziel: Die „Die Höhle der Löwen“-Jury überzeugen, mit etwas Glück ins Beauty-Fach wechseln und reich werden.

So funktioniert’s

Die Feile weist die gleiche bienenwabenförmige Lochstruktur auf wie das Teil aus dem Rauchmelder und ist für rund acht Euro zu kaufen. Anstatt die Nageloberfläche wie herkömmliche Feilen abzuschmirgeln und damit Risse in Nagel und Haut zu riskieren, schneide seine Erfindung den Nagel laut eigener Aussage präzise ab. Wie auch andere Feilen weist das Beauty-Tool dabei zwei unterschiedliche Seiten auf: Eine hat eine gröbere Gitterstruktur, die den Nagel zunächst in Form bringt, die andere – mit feinerem Gitter – soll für ein glänzendes Finish sorgen. Durch die extrem glatte Oberfläche des Nagels verspricht der Erfinder besonderen Schutz vor Ablagerungen und Schmutz. Auch die Reinigung des Kosmetikwerkzeugs soll vergleichsweise gründlich ausfallen: Das Metallgitter lässt sich einfach unter fließendem Wasser reinigen, das Material ist flexibel und rostfrei.

Innovative Nagelfeile "Mia Mia"

Davor Petrovic aus Wiesbaden präsentiert mit „Mia Mia“ eine innovative Nagelfeile. Investor Carsten Maschmeyer (l.) nimmt das Produkt genau unter die Lupe.
Foto: TVNOW / Frank W. Hempel

Aus „Mia Mia“ wird „Miwiam“

Das junge Unternehmen, das dem Publikum bei DHDL unter dem Namen „Mia Mia“ vorgestellt wurde, wurde inzwischen in die Pflegeserie „Miwiam“ umbenannt. Marketingkalkül oder Investoren-Empfehlung? Klar scheint, dass sich die neuartige Metallgitterstruktur auch für andere Beautywerkzeuge empfiehlt und es der Gründer nicht bei einem einzelnen Produkt belassen will.

Auch interessant: Hornhaut an den Füßen loswerden – so geht es richtig

Wie neu ist dieses Prinzip?

Die Verwendung eines feinen Metallgitters, das eher schneidet als schmirgelt, mutet zunächst neu an. Und tatsächlich hat Nagel-Expertin Angelika Scriba-Ternick vom Studio Cara in Berlin-Friedenau von einer derartigen Feile noch nie gehört – und ist skeptisch: „Eine solche Feile ist mir in meiner Laufbahn noch nicht untergekommen und ich weiß nicht, ob ich sie anwenden würde“, so die Salon-Besitzerin zu STYLEBOOK. „Beim Schneiden besteht die Gefahr, die Kuppe zu erwischen und Nagel oder Finger zu verletzen.“

Auch interessant: Oval, rund, eckig: Welche Nagelformen liegen im Trend?

Deal oder nicht?

Erfinder Davor Petrovic suchte in der vierten Folge der aktuellen „Löwen“-Staffel nach Investoren, die ihn mit 90.000 Euro für 25 Prozent Unternehmensanteile unterstützen und für den Markteintritt fit machen. Ralf Dümmel schlug zu und entwickelt den Prototypen mit dem Gründer weiter.