„Huda Beauty“ in der Kritik

Wie ein Text zu „Vaginal Bleaching“ zum Mega-Aufreger wurde

Frau zieht Slip runter
Und wie trägst du's so drunter? Tatsächlich sorgt das Thema „Vaginal Bleaching“ für einen Aufschrei im Netz
Foto: Getty Images

„Why Your Vagina Gets Dark And How To Lighten It“ (dt.: „Warum deine Vagina dunkel wird und wie du sie aufhellen kannst“) – der gigantische Schönheits-Konzern „Huda Beauty“ veröffentlichte im Frühjahr einen Beitrag, der den umstrittenen Trend „Vaginal Bleaching“ zum Thema hatte. Ein Posting, das zu einem Riesen-Aufreger im Netz wurde.

Fast fünf Millionen Menschen folgen „Huda Beauty“ bei Facebook, bei Instagram sind es sogar über 25 Millionen (!): Das Imperium, das sich die Bloggerin Huda Kattan aufgebaut hat, sucht in Sachen Reichweite seinesgleichen. Wenig verwunderlich also, dass der Text für Wirbel sorgte und die Kritiker zu Tausenden auf den Plan rief.

Auch interessant Immer mehr Männer und Frauen setzen auf Anal Bleaching

Fragwürdige Experten-Tipps

Hintergrund: In dem Beitrag kam eine Dermatologin zu Wort, die angeblich immer wieder gestellte Fragen zum Thema „Hyperpigmentierung“ beantwortete: Kann Zitronensaft den Intimbereich aufhellen? Hilft Kokosöl, Eiweiß oder Joghurt? Die Expertin listete fünf Punkte auf, die das Dunkelwerden der Schamlippen verhindern sollen, darunter das Erreichen des Idealgewichts (Reibung der Schenkel bei Übergewicht könne eine Verfärbung begünstigen), viel Feuchtigkeitscremes und das Vermeiden von Intimspülungen. Außerdem könne der Hautarzt ein Rezept für Cremes ausstellen, die dank chemischer Inhaltsstoffe aufhellend wirken, riet die Medizinerin.

Auch interessant Die Erfolgsgeschichte hinter Huda Beauty

Anzeige: Hyperpigmentierung passiert nicht nur im Intimbereich – diese Creme lässt dein Gesicht strahlen!

Wo bleibt die Body Positivity?

„Läuft hier ein Vagina-Contest oder was?“, „Wenn irgendein Typ deine Vagina heller haben will, dann hat er in deinem Leben nichts zu suchen“ – die unzähligen Reaktionen auf den veröffentlichten Artikel sprachen eine eindeutige Sprache.  „Huda Beauty“ reagierte und versah seinen Artikel mit einem Update: Man respektiere jede einzelne Meinung und habe lediglich Tipps geben wollen, mit welchen Mitteln sich frau gefahrlos die Schamlippen aufhellen könne. Ein ziemlich armseliger Versuch der Schadensbegrenzung, finden wir.