STYLEBOOK ist mitgefahren

Was kann der neue Beauty-Waggon der Bahn?

Deutsche Bahn Douglas Zug
Ab Juni 2018 werden in ausgewählten ICEs erstmals kosmetische Behandlungen angeboten – für alle Reisende, kostenlos und ohne VoranmeldungFoto: M. Nass/ Brauer Photos fuer Douglas
Foto: PR/ Deutsche Bahn x Douglas

Die Deutsche Bahn feilt gehörig an ihrem Image. Nachdem die Schaffner demnächst von Modedesigner und TV-Promi Guido Maria Kretschmer eingekleidet werden, kommen jetzt die Gäste zum Zug: Ab Juni wird es in Zusammenarbeit mit Douglas Beauty-Abteile geben. Schöner Reisen mit der Bahn? STYLEBOOK machte die Testfahrt von Hamburg nach Berlin – und war überrascht.

Abgesehen von den leidigen Verspätungen können Bahnfahrten extrem entspannend sein. Wenn sich die Reise allerdings zu lange hinzieht, stellt sich schnell Langeweile ein. Warum also die Zeit nicht effektiv nutzen? Das dachte sich zumindest Douglas und setzte die Idee um. Der Claim „Schöner reisen“ klingt schon einmal vielsprechend, aber wird das Versprechen auch gehalten?

Beauty Wagon der Deutschen Bahn

So werden die zukünftigen Beauty-Wagons aussehen
Foto: PR/ Deutsche Bahn x Douglas

Auch interessant: Darum funktioniert die Neuausrichtung der Berlin Fashion Week nicht

Was wird angeboten?

In separaten Abteilen, die eigens zu Beauty-Salons eingerichtet werden, bieten Fachkräfte des Beauty-Konzerns verschiedene Treatments an: Reinigungs- und Pflegebehandlungen mit Hautanalyse, Make-up-Auffrischung sowie eine Express-Typberatung. Die Behandlungen sollen laut Pressemitteilung für die verschiedenen Fahrten variieren, so soll es zur Wiesn-Zeit etwa einen Flechtfrisuren-Service geben.

Auf der zweistündigen Jungfernfahrt von Hamburg nach Berlin konnte ich zwischen einer Handmassage, Gesichtspflege und einem Make-up Touch-up wählen. Ich entschied mich für letzteres. Für mein „Make-up-Touch-up“ wurde Puder und Rouge aufgetragen, die Brauen nachgebürstet und die Lippen dezent geschminkt – die Augenpartie musste ich mir jedoch selbst nachschminken. Schade eigentlich, aber unbedingt notwendig: „In Kurvenlage oder bei einer abrupten Bremsung kann schnell was in die Augen gehen, daher wird auf spitze Gegenstände, Mascara und Kajal verzichtet“, so eine Mitarbeiterin. Aus diesem Grund werden auf den Fahren auch nicht die Augenbrauen gezupft. Ebenso muss man auf eine Maniküre verzichten, da das Ergebnis durch die ruckelige Zugfahrt nicht perfekt werden würde.

Auch interessant: So war die Spiegelfreie Zeit einer STYLEBOOK-Redakteurin

Wie teuer ist die Behandlung?

Mit unserem Newsletter als erstes up-to-date sein – hier geht’s zur Anmeldung

Wann geht es los?

Der „Douglas-Beauty-ICE“ befindet sich bis Jahresende noch in einer Pilotphase, das neue Angebot soll erst einmal getestet werden. Bis 2019 sind Fahrten im Rahmen von großen Veranstaltungen geplant. So geht es im Juni zur Fête-de-la-Musique nach Berlin, im Juli zur Fashion Week Berlin, im August zum MS Dockville Festival in Hamburg und im September/Oktober zum Münchner Oktoberfest. Welcher der jeweilige Startbahnhof sein wird, steht noch nicht fest. Sollte der neue „Douglas-Beauty-ICE“ angenommen werden, soll ab 2019 monatlich ein Beauty-Waggon eingesetzt werden. In der entsprechenden Fahrplanauskunft wird der Service ersichtlich sein.

Mann bekommt Handmassage

Der Beauty-Service gilt natürlich auch für Männer
Foto: PR/ Deutsche Bahn x Douglas

Mein Fazit:

Schade finde ich, dass es keine Möglichkeit gibt, sich im Zug komplett schminken zu lassen. Was ich auch nicht verstanden habe:

Laut Presseinformation steht der neue Beauty-Service der Deutschen Bahn ALLEN Reisenden zur Verfügung. Das stimmt so nicht ganz, denn bis Ende 2018 sind nur vier Fahrten nach Berlin, Hamburg und München geplant. Und auch die Abfahrtsbahnhöfe stehen noch nicht fest, aller Wahrscheinlichkeit werden dies aber auch Großstädte sein. So kommen Reisende aus kleineren Städten nicht in das Vergnügen, das neue Programm zu testen. Und es werden auch nur ICEs ausgewählt, die nicht im Berufsverkehr fahren, da der Service nicht auf Kosten von Sitzplätzen für Reisende gehen soll.