Alternativen zum Deo

Die 5 besten Hausmittel gegen Achselschweiß

Frau mit Schweißflecken auf dem Shirt
Kein Deo zur Hand? Mit einfachen Hausmitteln lässt sich Schweiß ganz einfach im Zaum halten.
Foto: Getty Images

Viele Menschen greifen mittlerweile zu aluminiumfreien Deos. Denn die Aluminiumsalze stehen im Verdacht, Brustkrebs auszulösen. Doch für starke Schwitzer ist dies keine Lösung, denn so gut wie ein Antitranspirant mit Aluminium schützen Deos, die auf diesen Inhaltsstoff verzichten, leider nicht. Und in der Küche gibt es oft noch effektivere Alternativen zum Aluminium-Deodorant! STYLEBOOK stellt sie vor – wirksam und aluminiumfrei.

1. Apfelessig

Also: Vor dem Schlafengehen die Achseln waschen, einen Wattebausch mit etwas Apfelessig tränken und die Achseln vorsichtig damit einreiben. Allerdings nicht auf frisch rasierte Achseln – das könnte durch die Säure im Essig ordentlich brennen. Den Essig über Nacht einwirken lassen und am nächsten Morgen duschen.

2. Backpulver und Zitrone

Ein Paste aus Backpulver und Zitrone wirkt ebenfalls Wunder und ist ganz leicht selbst hergestellt: Dafür etwas Backpulver mit ein paar Tropfen Zitronensaft mischen, so dass eine cremige Paste entsteht. Das Gemisch auf die Achseln auftragen, 15 Minuten einwirken lassen und anschließend mit warmem Wasser abspülen. Das Do-it-yourself-Deo wirkt antibakteriell und neutralisiert so unangenehme Gerüche.

15 geniale Hacks mit Backpulver

3. Teebaumöl

Das gute alte Teebaumöl hilft nicht nur dabei fiese Pickel verschwinden zu lassen, es funktioniert auch als Deo-Ersatz. Einfach ein paar Tropfen in den Händen verreiben und in die Achseln massieren. Etwas einziehen lassen und schon ist man gegen Schweißgeruch geschützt.

Mit unserem Newsletter als erstes up-to-date sein – hier geht’s zur Anmeldung

4. Salbei

Das oft medizinisch genutzte Kraut wirkt in höchstem Maße schweißhemmend. Nicht umsonst wird es schon seit Jahrhunderten gegen schwitzende Achseln und Füße eingesetzt. Salbei verengt die Schweißdrüsen durch den hohen Anteil an Magnesium und B-Vitaminen. Dafür einen Teelöffel getrockneten Salbei mit zwei Litern kochendem Wasser aufgießen und abkühlen lassen. Mit dem Sud die betroffenen Körperstellen drei Mal am Tag einreiben und das mehrere Tage hintereinander wiederholen. Bei regelmäßiger Anwendung kann die Schweißproduktion deutlich verringert werden. Auch das Trinken von Salbeitee kann hier unterstützend wirken.

5. Maisstärke