Von Löffel bis Wimpernlifting

6 Tipps für schöne geschwungene Wimpern

Frau im Close up Auge
Einen schönen Wimpernaufschlag kriegt man auch ohne Wimpernzange hin
Foto: Getty Images

Wimpernzangen sollen für geschwungene Wimpern und einen tollen Augenaufschlag sorgen. Bei falscher Anwendung bringen sie aber das genaue Gegenteil und können abgebrochene oder sogar ausgefallene Wimpern zur Folge haben. STYLEBOOK stellt sechs ungefährliche Alternativen und Tipps für schöne Wimpern ganz ohne Wimpernzange vor.

1. Wimpern mit Löffel formen

Gerade Wimpern ohne Schwung lassen sich auch mit einem Ess- oder Teelöffel in Form biegen. Hierfür wird der Löffel waagerecht oben auf das Augenlid gelegt und die Wimpern werden für knapp 20 Sekunden sanft an der Wölbung des Löffels nach oben gedrückt. Die Unterseite des Löffels sollte das Lid berühren und der Löffelrand entlang dem oberen Lidrand verlaufen. Wird der Löffel vorher kurz in heißes Wasser getaucht oder angeföhnt, hält der gebogene Effekt länger (Vorsicht! Vorher die Temperatur des Löffels testen). Damit wird die Wimpernzange überflüssig. Ganz wichtig: Die Wimpern immer VOR dem Tuschen biegen, sonst brechen sie ab.

Frau mit Löffel an den Wimpern

Küchenhelfer: Ein Löffel kann die Wimpernzange ersetzen
Foto: STYLEBOOK

Auch interessant: Volle Wimpern, schöner Glow? Das kann Rizinusöl wirklich

2. Mit Puder und Kajal Fülle vortäuschen

Nicht nur durch die Wimpernzange, auch durch starkes Reiben beim Abschminken brechen Wimpern häufig ab oder fallen aus. Um mehr Dichte und Fülle vorzutäuschen, tragen Sie vor der Mascara etwas losen, transparenten Puder auf die Wimpern auf. Wenn Sie den oberen Wimpernansatz mit dunklem Eyeliner oder Kajal nachziehen, wirken die Wimpern automatisch voller und kleine Lücken werden ganz subtil weggezaubert.

3. Die richtige Bürste macht den Unterschied

Das Zusammenspiel aus Bürste und Textur ist bei einer guten Mascara das A und O. Profis verwenden übrigens mehrere Wimperntuschen gleichzeitig übereinander. Wichtig ist, dass die Farbe schnell trocknet und die Wimpern nach dem Trocknen noch elastisch sind. Lange und spärliche Wimpern werden mit einer buschigen Volumenbürste fülliger, widerspenstige mit einer Kammbürste optimal getrennt und kurze Wimpern mit einer gebogenen oder einer weiter auseinanderstehenden Bürste verlängert.

Auch interessant: Die 6 Mascara-Lieblinge der Redaktion

4. Nicht einfach nur nach oben tuschen

Damit die Mascara nicht klumpt, nicht zu viel Farbe auftragen und ein paar Minuten warten, bevor Sie die nächste Schicht auftragen. Für eine schöne Trennung der Härchen sollten Sie das Bürstchen am oberen Wimpernkranz ansetzen und mit schnellen Zick-Zack-Bewegungen bis zur Spitze ziehen. Die Bürste dabei so nah wie möglich am Wimpernansatz ansetzen, dann wirkt der Wimpernkranz voller. Mit einer ausgewaschenen, alten Mascarabürste können Sie notfalls Klümpchen sanft entfernen. Tipp: Tuschen Sie die Wimpern einmal von oben, dann wird die Farbe überall verteilt. Für den Cat-Eye-Effekt vor allem die äußeren Wimpern kräftig tuschen und dabei leicht nach außen biegen.

Auch interessant: Wimpern selbst färben? Das sollten Sie beachten!

5. Schummeln Sie!

Wimpern erreichen eine durchschnittliche Länge von acht bis zwölf Millimetern. Allerdings erreichen sie nur bei den wenigsten die maximale Länge. Spezielle Wimpern-Seren fördern die Wachstumsphase und lassen kurze, dünne Härchen länger und voller nachwachsen. Achtung: Erst nach ungefähr 30 Tagen ist das Ergebnis sichtbar, denn so lange dauert der natürliche Wachstumszyklus. Wenn Sie mal richtig Eindruck schinden wollen, können Sie mit Fake Lashes tricksen. Einzelne Wimpern eignen sich zum dezenten Auffüllen, ganze Wimpernstreifen, wenn ein richtiger Drama-Look gewünscht ist. Wer dauerhaft zulegen will, kann sich im Salon Lash Extensions verpassen lassen. Dabei werden mit einem Spezialkleber künstliche Härchen auf die eigenen gesetzt. Der Effekt hält ungefähr zwei bis vier Wochen, dann muss wieder aufgefüllt werden.

Auch interessant: „Cb.Lash“ – das magnetische Wimpern-Set aus DHDL im Test

6. Dauerhafter Schwung mit einem Wimpernlifting

Wer keine Lust auf die tägliche Benutzung einer Wimpernzange oder Mascara hat und trotzdem nicht auf den tollen Schwung verzichten möchte, kann ein Wimpernlifting ausprobieren. Immer mehr Kosmetik-Studios bieten diese dauerhafte Alternative zur Wimpernzange an. Ähnlich wie bei einer Dauerwelle, werden die Härchen am Auge mit einer chemischen Lösung behandelt, um sie anschließend dauerhaft in Form zu biegen. Die Prozedur hält dann, je nach Beschaffenheit der Wimpern, bis zu acht Wochen.