Die besten Tipps gegen Schwitzen

So bleiben Sie cool!

Temperaturen um die 30 Grad – da kommt fast jeder ins Schwitzen. Unangenehm, wenn ein wichtiges Meeting im Büro oder ein Date anstehen. Eine Dermatologin verrät fünf effektive Methoden, mit denen Sie die nächste Hitzewelle einigermaßen trocken überstehen.

Für die meisten von uns ist Schweiß einfach nur lästig, hinterlässt unschöne Flecken auf dem Lieblingsshirt und müffelt unangenehm. „Aber Schwitzen ist lebenswichtig, denn es reguliert unsere Körpertemperatur“, erklärt Dr. Sabine Zenker, Dermatologin aus München.

Sobald uns zu heiß wird, ob durch hohe Temperaturen, körperliche Anstrengung oder Stress, sondert unser Körper vermehrt Schweiß ab. Während der auf der Haut verdunstet, kühlt der überhitzte Körper nach und nach ab. Außerdem werden beim Schwitzen sämtliche Giftstoffe und Schlacken über die Poren ausgeschieden. So wird die Haut auf natürliche Weise gereinigt.

Wie viel wir schwitzen, bestimmen Nervensystem und Hormone. Deswegen schwitzt jeder Mensch anders: Während die einen schnell nass werden, bleiben andere cool. Im Schnitt produziert jeder Mensch durchschnittlich einen Viertel bis einen halben Liter Schweiß pro Tag.

„Es gibt aber auch Menschen, die übermäßig viel und unkontrolliert schwitzen. Das nennt man Hyperhidrose, krankhaftes Schwitzen“, so Dr. Zenker. In besonders schlimmen Fällen kann man sich dagegen entweder Botox spritzen oder die Schweißdrüsen absaugen lassen. Aber oft reichen sanfte Methoden zur Schweißbekämpfung. Welche, verraten wir in der Galerie.