Guido Maria Kretschmer (Biografie) | Privatleben & News


Guido Maria Kretschmer

Foto: Getty Images

Steckbrief
  • Geburtsname
  • Geburtstag
  • Geburtsort
  • Sternzeichen
  • Ausbildung
  • Stil
  • Besonderheit
  • Guido Maria Kretschmer
  • 11. Mai 1965
  • Münster, Deutschland
  • Stier
  • Krankenpfleger (abgebrochen),
  • Modedesign in Barcelona
  • exklusive Accessoires und
  • Abendkleidung
  • Film & TV Auftritte

Aktuelle Artikel

Guido Maria Kreschmer twittert

Vita

  • Guido Maria Kretschmer

    1/4

    Foto: Getty Images

    Guido Maria Kretschmer

  • Geburt, Familie und Kindheit

    Guido Maria Kretschmer wurde in Einen bei Münster in Nordrhein-Westfalen geboren, seine Eltern sind Marianne und Erich Kretschmer. Schon als Kind bringt ihm seine Mutter und eine Nachbarin das Nähen bei. Seine erste Nähmaschine – er nennt sie „stichelndes Wunderwerk“ – bekommt er zu seinem neunten Geburtstag geschenkt.

    „Guidos Nähstube“- erstes eigenes Unternehmen

    Mit sechzehn nimmt Guido Maria Kretschmer soviel Auftragsarbeiten an, dass seine Familie für ihn das Gartenhaus umbaut. Sie nennen es „Guidos Nähstube“ und melden ihn beim Finanzamt mit einem eigenen Unternehmen an.

  • Beruflicher Werdegang

    Mode und Design

    Nach seinem Schulabschluss überlegt Guido Maria Kretschmer, Medizin zu studieren und beginnt mit einer Ausbildung zum Krankenpfleger. Doch sein Interesse für Mode ist stärker. Er geht nach Barcelona und studiert dort an der Fachhochschule Modedesign.

    Auf einem Hippiemarkt auf Ibiza verkauft Guido Maria Kretschmer seine Entwürfe – zufällig wird der deutsche Musiker Udo Lindenberg auf den Designer aufmerksam und kauft bei ihm Brokatjacken für seine Tournee.

    Erst Corporate Fashion, dann Kostümdesign

    Einen Namen als Designer macht sich Guido Maria Kretschmer aber zunächst mit Corporate Fashion für verschiedene Unternehmen, darunter Hapag Lloyd, TUI und Kempinski Hotels. 
Aber er übernimmt auch das Kostümdesign für unterschiedliche Oper-, Theater- und Filmproduktionen, wie beispielsweise die Deutsche Oper in Berlin, die Opéra National de Montpellier und die Kinokomödie „Rubbeldiekatz“ mit Matthias Schweighöfer.

    Gründung von „Guido Maria Couture“

    Im Jahr 2004 gründet er seine neue Marke „Guido Maria Couture“. Statt Uniformen stehen hier exklusive Accessoires und Abendkleidung im Vordergrund – seine Kollektionen zeigt Guido Maria Kretschmer zunächst in Tokio und Shanghai, ab 2005 auch im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. 2013 entwirft er die „Guido Maria Kretschmer für eBay-Kollektion“, die mithilfe von Crowdsourcing als gemeinschaftliches Projekt umgesetzt wurde.

    Film & TV

    In den Filmen „Meine schöne Bescherung“ (2007) und „Rubbeldiekatz“ (2011) spielt Guido Maria Kretschmer eine kleine Gastrolle – und kommt auf den Geschmack: Seit 2012 arbeitet er auch als Fernsehjuror in der Sendung „Shopping Queen“ auf VOX, in der er die Mode-Einkäufe der Teilnehmer amüsant kritisiert und bewertet. 

    Guido Maria Kretschmers Einschätzungen sind nie boshaft und oft sehr witzig. Sie kommen so gut an, dass Magazine seine besten Zitate sammeln und veröffentlichen, beispielsweise „Ich sag's ungern, aber das Kleid geht gar nicht. Das ist Rollbraten auf drei Etagen.“

    Styling-Ratschläge in seinem ersten Buch

    Neben seiner Rolle als Unternehmer, Designer, TV-Juror und Schauspieler ist Guido Maria Kretschmer seit 2013 auch noch Autor. In seinem Buch „Anziehungskraft – Stil kennt keine Größe“ gibt er Styling-Ratschläge für unterschiedliche Figur-Typen. Die erste Auflage des Buches war binnen weniger Wochen ausverkauft.

  • Privatleben

    Seinen Freund Frank Mutters lernte Guido Maria Kretschmer 1993 kennen und lieben. Zu Beginn ihrer Beziehung lebten die beiden in einer Finca ohne fließend Wasser auf Ibiza. Inzwischen haben die beiden geheiratet: Sie gaben sich 2012 in Berlin das Ja-Wort. 

    Neben seinem Mann liebt Guido Maria Kretschmer besonders seine Hunde, die Barsoi-Windhunde mit dem Namen Aimee und Alaiyha.


Videos zum Thema


Mehr zum Thema


Kommentare