Stylebook-Logo 00er 90er 80er 70er 60er Jahre 60er Jahre spotify stylebook

Promis lieben Mini-Schnecken und Rasta-Zöpfe...
von Pia Sundermann
Sechs 90er-Frisuren, die man jetzt wieder trägt

Am modischen Revival der Nineties kommt momentan keiner vorbei. Jetzt erleben auch Frisuren aus diesem Jahrzehnt ihr Comeback: Angefangen von Schnecken-Dutts, über den Winona-Ryder-Pixie bis hin zum Boyband-Topfschnitt: Promi-Coiffeur Shan Rahimkhan erklärt, wie die Frisuren 2015 gestylt werden.

  • 1/6

    Foto: Getty Images

    1. Schnecken-Dutt

    Die Hochsteckfrisur aller Girlies war in den 1990er-Jahren der Schnecken-Dutt. Stars wie Gwen Stefani (44, l.) und Björk (49) trugen sie, ebenso wie das deutsche Ober-Girlie Heike Makatsch (43) und DJane Marusha (48). Heute heißen die neuen Girlies Miley Cyrus (22, r.) und Rihanna (27), die für das Frisuren-Revival verantwortlich sind. Noch mehr 90ies-Looks, die jetzt wieder da sind? Bitte weiter klicken!

1. Der Schnecken-Dutt
Damals: Kein Girlie und keine Raverin kam in den 90er-Jahren an den Mini-Dutts vorbei. Da wurde an den Haarsträhnen gedreht und gezwirbelt, bis der Kopf voller kleiner „Haarschnecken“ war. Glitzer-Haargummis und bunte Spangen verschönerten zusätzlich das Girlie-Haupt.

Wie trägt man die Frisur heute?
Shan Rahimkhan: „Heute zwirbeln Hipster-Mädchen statt einem Dutt zwei kleine Knoten auf dem Oberkopf. Mehr als zwei Schnecken sollten es aber nicht sein. Einfach einen Mittelscheitel ziehen, mit Gummis die Haare zu zwei Zöpfen binden, ganz eng zu kleinen Knoten eindrehen und mit Haarklammern befestigen. Etwas Haarspray festigt die Frisur. Das ist aber ein Haartrend, der nur sehr jungen Frauen steht."

2. Die Cornrows
Damals: Vorbild der 90er-Jahre-Flechtfrisuren waren die coolen R&B Sängerinnen Janet Jackson (49), Brandy (36) und die Mädels der Hip-Hop-Girlbands Salt ’n’ Pepa und TLC. Aber auch Schauspielerinnen wie Juliette Lewis (41) liebten die toughe Version der mädchenhaften Flechtfrisur. Juliette trug ihre Cornrows sogar auf dem roten Teppich.

Wie trägt man die Frisur heute?
Shan Rahimkhan: „Für die moderne Variante muss nicht mehr das ganze Haar eingeflochten werden. Es reicht, wenn an den Seiten ein oder zwei Strähnen geflochten werden.“ Cara Delevingne (22) oder Heidi Klum (42) machte diesen „einseitigen“ Look populär. Die Frisur steht jedem und ist sogar etwas für Abend-Events! Wer mutiger ist, trägt wie Rita Ora (24) die Zöpfe komplett am Kopf eingeflochten, so wie in den 1990er-Jahren. „2015 werden für den neuen Cornrow-Look zusätzlich die Spitzen bunt eingefärbt oder farbige Bänder eingeflochten“.

3. Die Boyband-Pottfrisur
Damals: Die 1990er-Jahren waren DAS Jahrzehnt der Boybands. Haariges Erkennungsmerkmal: Der brave Topfschnitt mit Mittelscheitel, im Volksmund auch „Vorhang“ genannt. Das halblange Haar war hinten und an den Seiten rasiert. Richtig metrosexuell wurde die Pottfrisur durch helle Strähnchen.

Wie trägt man die Frisur heute?
Shan Rahimkhan: „Statt Mittelscheitel wird das lange Haar jetzt am Oberkopf nach hinten gegelt und erinnert so ein bisschen an den Style der 1930er-Jahre. Wichtig für den Look ist der perfekt geschnittene Undercut an den Seiten und ein fein geschnittener Übergang am Hinterkopf.“

4. Der Winona-Ryder-Pixie:
Damals: Wer wollte in den 1990er-Jahren eigentlich nicht aussehen wie Winona Ryder (43) in dem Film „Reality Bites“? Ihr leicht zerzauster, fransiger Pixie war eine coole Version der mädchenhafteren Variante von Audrey Hepburn (✝63).

Wie trägt man die Frisur heute?
Shan Rahimkhan: „Hier handelt es sich um einen modernen Pixie mit kurzen Konturen im Nacken“ – so wie ihn Schauspielerin Ginnifer Goodwin (37) trägt. „Die Frisur sieht übrigens auch ausgewachsen und mit überlangem Pony noch super aus, da der Schnitt total wandelbar ist: nach hinten gegelt, mit Scheitel, geflochten oder geföhnt. Wichtig ist nur, dass die Proportionen zum Gesicht und zum Körper passen.“

5. Die Grunge-Mähne:
Damals:
In den frühen 90ern erlebte die lange Hippie-Mähne bei Männern ein Comeback. Zu verdanken war die Nicht-Frisur den Grunge-Gründungsvätern wie Kurt Cobain (✝27) von Nirvana oder Chris Cornell (50) von Soundgarden. Die Haare wuchsen bis über die Schultern und durften für den authentischen Grunge-Look auf keinen Fall gestylt werden.

Wie trägt man die Frisur heute?
Shan Rahimkhan: „Ich finde lange Haare bei Männern super, jetzt werden auch wieder Vollbärte dazu getragen. Tolle Alternative: Die Haare werden am Oberkopf zu einem kleinen Dutt zusammen gebunden. Die Seiten und die Haare am Hinterkopf hängen lässig nach unten.“

6. Der Schwungscheitel
Damals: Wer damals lange Haare hatte, holte so richtig viel Schwung! Der Scheitel wurde extrem tief getragen, der Pony mit Rundbürste und Haarspray nach oben toupiert. Je höher der Schwungscheitel, auch „The Swoosh“ genannt, desto beliebter war man in der Mädchenclique – und natürlich bei den Jungs. Vorbilder waren Serienstars wie „Beverly Hills 90210“-Darstellerin Tori Spelling (42).

Wie trägt man die Frisur heute?
Shan Rahimkhan:
„Auf den übertoupierten Pony mit Tonnen von Haarspray wird heute verzichtet. Mit dem Kamm wird zunächst ein akkurater Mittelscheitel ins trockene Haar gezogen. Leicht mit Haarspray fixieren, erst dann einen Seitenscheitel ziehen und das Haar locker auf die andere Seite werfen.“

Anzeige

Kommentare