Trotz Druck von Agenturen
Warum Plus-Size-Model Ashley Graham nie dünn sein wollte

Vor ihrem großen Durchbruch als Plus-Size-Model wurde Ashley Graham (28) mehrfach nahegelegt, abzuspecken – und zwar auf übelste Art und Weise.

Ashley Graham steht zu ihren sexy Rundungen und erntet als eines der erfolgreichsten Plus-Size-Models der Welt viel Applaus. Zu Beginn ihrer Karriere war es aber nicht immer leicht, wie sie aktuell im „People“-Magazin erklärt.

  • Ashley Graham

    Foto: Getty Images

    Ashley Graham steht zu ihren Kurven

Graham ist nicht käuflich
Immer wieder sei sie abgelehnt worden, verrät Ashley Graham von der Zeit, als sie noch kein Star war. „Agenturen erzählten mir, dass ich abnehmen müsse. Ein Mann wedelte sogar mit Geldscheinen in meinem Gesicht herum und sagte, dass ich noch viel mehr davon verdienen könnte, wenn ich nur Gewicht verlieren würde.“ Das sei für sie natürlich keine Motivation gewesen, abzunehmen.

Kritik prallte nicht immer ab
Und doch begann Ashley irgendwann, an sich zu zweifeln. „Ich fing an, mich zu hassen. Ich ekelte mich selbst an und habe mich ständig selbst niedergemacht,“ gibt das heutige „Sports Illustrated“-Covergirl zu. Bis der Tag gekommen ist, an dem sie wieder anfing, positiv zu denken. „Ich hatte immer noch Cellulite, ich hatte immer noch Fett am Rücken und wackelnde Arme – und ich entschied mich dazu, jeden Teil davon zu lieben.“
 

Anzeige

Kommentare


Blogs