Neuer Stoff für Candace Bushnell?
„Sex and the City“-Autorin schreibt jetzt über Tinder

Könnte eine Fortsetzung von „Sex and the City“ doch noch Realität werden? Autorin Candace Bushnell (57) hat zumindest eine Tinder-Erfahrung gemacht, die durchaus Potenzial für neue Geschichten der New Yorker Ladys-Clique rund um Carrie Bradshaw hätte.

Für ein Essay in der US-„Cosmopolitan“ wagte die Erfinderin von „Sex and the City“ ein Experiment: Sie meldete sich bei Tinder an. Auf Penis-Bilder und plumpe, sexuelle Anspielungen war die Real-Life-Carrie vorbereitet – ihre persönliche Erfahrung mit der Dating-App übertraf ihre Erwartungen allerdings um Längen.

  • Candace Bushnell

    Foto: Getty Images

    Candace Bushnell durchlebte den Tinder-Albtraum

Keine Toyboys für reifere Ladys
Den ersten Reinfall erlebte Candace Bushnell bereits bei der Anmeldung. „Anscheinend nimmt Tinder an, dass eine Frau mittleren Alters einen Mann in ihrem Alter daten will und so wurde meine Auswahl auf 55 und älter festgelegt“, schreibt sie in ihrer Kolumne. Allerdings hat Bushnell eine Vorliebe für Toyboys. „Also legte ich meine Auswahl zwischen 22 und 38.“ Interessanterweise gab es sehr wohl Kerle, die auf der Suche nach reiferen Frauen waren – ein Date war somit geritzt.
 
Warnzeichen ignoriert
Mit dem 31-jährigen Jude fand Candace einen Match. Beim ersten Treffen wurde sie nicht enttäuscht, er sah sogar noch besser aus als auf den Fotos. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass die beiden nichts gemeinsam haben. Trotz Warnzeichen – er beichtete krasse Drogen-Exzesse – ließ sich die Blondine zu einem weiteren Date hinreißen.
 
Date landete in Notaufnahme
Die beiden wollten sich vor einem Kino in Brooklyn treffen. Die SATC-Schöpferin wartete, doch sie wurde versetzt. Also schrieb sie Jude eine Nachricht. Seine schockierende Antwort: Er sei den Abend zuvor in der Notaufnahme gelandet. Er war betrunken und hatte noch ein paar Drogen eingeworfen. Beim Versuch, ein fremdes Auto aufzubrechen, wurde er dann von der Polizei geschnappt, die ihn schließlich in eine Klinik brachte. Irgendwie würde so eine Geschichte auch gut zu einer neuen Folge von „Sex and the City“ passen.

Anzeige

Kommentare


Blogs