Thema

Miley Cyrus ist bisexuell
Schwieriges Coming-Out mit 14 Jahren

Schon als junger Teenager wusste Miley Cyrus (22), dass sie nicht nur Jungs, sondern auch Mädchen mochte. Im Alter von 14 Jahren erzählte sie ihrer religiösen Mutter von ihrer Bisexualität – kein leichtes Gespräch.

Früher war Miley Cyrus als unschuldige „Hannah Montana“ in der gleichnamigen Disney-Show bekannt, galt als vorbildliche Christin und wollte sogar bis zur Ehe Jungfrau bleiben. Daraus wurde nichts – ihre Sexualität lebt die „Wrecking Ball“-Sängerin heute gern aus. Dass sie auch Frauen sexuell attraktiv findet, war ihr schon in jungen Jahren bewusst, wie sie nun im Interview mit dem „Paper“-Magazin verrät.

Anzeige

Sexualität und Glauben
„Ich erinnere mich, wie ich meiner Mutter erzählte, dass ich Frauen auf andere Art bewundere. Und sie fragte mich, was das heißt“, so Miley Cyrus, die sich auf dem Cover der neuen „Paper“-Ausgabe nackt mit einem Schwein zeigt. „Ich sagte: ‚Ich liebe sie, genau wie ich Jungs liebe.‘ Und das war sehr schwer für sie zu verstehen.“ Ihre Mutter sei schließlich eine gläubige Christin: „Sie wollte nicht, dass ich verurteilt werde und sie wollte auch nicht, dass ich in die Hölle komme. Aber sie glaubt mehr an mich als an jeden Gott. Ich habe sie gebeten, mich zu akzeptieren und das hat sie getan.“ Heute identifiziere sich Miley nicht mehr mit den traditionellen Gender-Rollen und sehe sich weder als Jungen noch als Mädchen.

Offen für alles
Mit ihrer Sexualität geht Miley Cyrus sehr freizügig um und probiert sich gern aus – und dabei ist fast alles erlaubt: „Ich bin offen für alles, wenn alle Beteiligten zustimmen und keine Tiere involviert sind und alle erwachsen sind. Ich bin mit allem einverstanden, was legal ist. Ich bin mit jedem Erwachsenen einverstanden – jeder, der über 18 ist und mich lieben will.“ Und dazu gehören nun mal auch Frauen. Lesbische Beziehungen habe sie in der Vergangenheit mehrfach geführt: „Ich hatte solche Beziehungen. Aber die Leute haben das nie wirklich gesehen und ich habe das auch nicht öffentlich gemacht.“


Kommentare


Blogs