Beim Zahnarzt wird ihr geholfen
Darum muss Verona jetzt ein Jahr lang feste Zahnspange tragen

Augen zu, Mund auf: Moderatorin Verona Pooth (48) bekommt eine feste Zahnspange verpasst – und an diesem Event lässt sie ihre Netzgemeinde gerne teilhaben. Zum Red-Carpet-Look würde ein anderes Accessoire vermutlich besser passen, Eitelkeit schützt aber vorm Kieferorthopäden nicht. Warum es nicht anders ging.

Zum Beauty-Treatment bei der Kosmetikerin wäre sie wohl lieber gegangen, stattdessen zeigt Verona Pooths jüngstes Instagram-Selfie sie mit Sauger im Mund auf einem weitaus weniger beliebten Behandlungsstuhl: beim Kieferorthopäden. „Jetzt wird es ernst“, schreibt sie dazu. „Heute bekomme ich meine feste Zahnspange 😬 für 12 Monate!!“

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Damals hatte ihr Zahnarzt verkündet: Wegen nur EINES schiefen Zahns, „vorne in der Mitte“, müsse man ihrem Unterkiefer einen festen Aufsatz verpassen. „Am 6. Dezember... genau zum Nikolaus...“, sollte es eigentlich soweit sein. Schoko-Weihnachtsmänner und Plätzchen konnte sie dann aber doch noch problemlos naschen, offenbar wurde der Promi-Patientin eine mehrmonatige Schonfrist bewilligt.


Ist das echt nötig?

So eine aufwändige Maßnahme erscheint zunächst etwas überzogen – immerhin soll es sich doch um nur einen Zahn handeln, der aus der Reihe tanzt. Und gerade einer Society-Lady, der ihr Äußeres nicht ganz unwichtig ist, wäre eine andere Lösung sicherlich lieber gewesen. STYLEBOOK.de fragte bei Dr. David Gómez-Serrano von Dörfer Kieferorthopädie in Berlin/Friedrichshain nach. „Wenn ein Zahn schief steht, liegt es meistens an einer Summe kleinerer Schiefstellungen des gesamten Zahnbogens“, erklärt uns der Experte. Logisch also, dass auch die anderen Beißerchen auf ihre Plätze verwiesen werden müssen.

  • Verona Pooth

    Foto: Getty Images

    Verona Pooth, vergangene Woche auf einer Party in Berlin. Bei der nächsten Promi-Sause dürfte ihr Lächeln etwas anders aussehen

Tatsächlich sei eine feste Spange aber nicht immer nötig. „Je nach Fall kann man auch manchmal durchsichtige Schienen verwenden“, weiß der Kieferorthopäde. Bei Verona war die Schiefstellung offenbar zu stark ausgeprägt. Wie lange die Korrektur dauert, hänge vom Alter des Patienten ab und wie schnell die Zähne wandern, bei Kindern gehe es für gewöhnlich schneller. Länger als ein Jahr sollte Pooth ihre Spange jedenfalls auf keinen Fall behalten müssen, laut Dr. Gómez-Serrano kündigen die Behandler für gewöhnlich das Worst-Case-Szenario an.

Heute nochmals davon gekommen

Alles erst einmal egal, auch heute nämlich ist Verona wieder mit einem schiefen Zahn davon gekommen. So postete die aufgeregte Patientin umgehend, dass das Spangenschicksal sie erst in der kommenden Woche ereilen wird. Lange wird die Freude jedoch nicht halten, aufgeschoben ist ja bekanntermaßen nicht aufgehoben.

Oh nein🙊, meine feste Zahnspangen😬 wir jetzt um eine Woche verschoben....😃Verona✌🏽

Ein Beitrag geteilt von VERONA (@verona.pooth) am

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!

Anzeige

Blogs