Ärger um angebliche Fahrerflucht
Lindsay Lohan schrottet ihren Porsche

Nicht schon wieder! Lindsay Lohan hat keine besonders gute Beziehung zum Straßenverkehr. Offensichtlich stand ihrem geliebten Porsche etwas im Weg. Die rechte Seite des Fahrzeugs ist nun ganz verbeult. Angeblich soll sie einen Barbesitzer angefahren haben.

  • 1/3

    Foto: Splash News

    Lindsay Lohan ist nicht als allerbeste Autofahrerin bekannt

Lindsay am Steuer, Ungeheuer!

Anzeige

Als die Schauspielerin kürzlich mit ihrer Schwester Ali das japanische Restaurant Gyu-Kaku in Beverly Hills verließ, machten die lauernden Paparazzi auch einen Schnappschuss ihres verbeulten Porsche Panamera.

Bisher nahm man an, dass bis aufs Blech niemand weiter zu Schaden gekommen sein soll. Jetzt wurde bekannt: Lindsay Lohan soll nach Verlassen des Sayers Club in Hollywood am Mittwochabend am Steuer ihres schwarzen Porsche im Vorbeifahren das Knie eines Barmanagers gestreift haben. Ein Polizeisprecher erklärte, dass „keine Beweise für ein Verbrechen oder einen Unfall mit Fahrerflucht vorliegen“. Das angebliche Opfer habe aber ein Krankenhaus aufgesucht und wolle Anklage gegen die Schauspielerin erheben. Lindsay leugnet den Vorgang und soll laut Freunden außer sich sein vor Wut.

Lindsay hat allen Grund zur Sorge: Eine derartige Tat würde gegen ihre Bewährungsauflagen verstoßen und könnte sie zurück ins Gefängnis bringen. 

Erst vor Kurzem musste Lindsay Lohan als Teil ihrer Bewährungsauflagen wieder bei einem Routine-Termin vor Gericht erscheinen. Dort wurden ihr gute Fortschritte attestiert: „Sie befinden sich auf der Zielgeraden“, sagte ihre Richterin Stephanie Sautner.

Immer wieder kommt Lindsay wegen ihrer rasanten Fahrweise mit dem Gesetz in Konflikt. 2007 wurde sie wegen Trunkenheit am Steuer und Kokainbesitzes verhaftet. Lohan saß deswegen 84 Minuten im Gefängnis und musste zehn Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. Im Mai 2005 fuhr sie einen Paparazzi an, 2010 wurde Lindsay von einer Passantin verklagt, die angeblich von ihr angefahren worden sein soll.

Sind Sie bei Facebook?
Dann werden Sie doch Fan von Stylebook.de!

Kommentare


Blogs