Foto: dpa picture-alliance

Die Stil-Evolution des Harry-Potter-Stars
Gut kombiniert, Watson!

Zehn Jahre nach dem Start der Filmreihe um den Zauberschüler geht diese jetzt endgültig zu Ende. „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil II” ist das offiziell letzte Kapitel. Die Hauptdarsteller (mittlerweile alle Anfang 20) wurden von Kinder- zu Weltstars. Allen voran Modeikone Emma Watson, die einfach alle verzaubert.

  • 1/23

    Foto: Dpa Picture Alliance

    Modische Zeitreise mit Emma Watson

    Emma Watson bei der Weltpremiere des letzten Potter-Films vor einer Woche in London in einer atemberaubenden Robe von Oscar De La Renta


In den Filmen spielt Emma Watson die fleißige und höchst erfolgreiche Hermine, die ihren Freunden Harry (Daniel Radcliffe, 21) und Ron (Rupert Grint, 22) nicht selten überlegen ist. Auch im wahren Leben hat die mittlerweile 21 Jahre alte Watson den bislang wohl überzeugendsten Wandel vom Kinderstar zur Mode-Trendsetterin hingelegt.

Besonders deutlich wurde das in den letzten Tagen: Bei der New York-Premiere zum letzten Potter-Streifen stahl Emma Watson in einem bodenlangen, bernsteinfarbenen Kleid von Bottega Veneta und magischem Augen-Make-up wieder einmal allen die Schau.  Zuvor bezauberte sie in einem elfengleichen Tüllkleid von Oscar de la Renta auf dem roten Teppich zur Weltpremiere in London .

Das war nicht immer so: Vor zehn Jahren, als der erste Harry Potter Film „Harry Potter und der Stein der Weisen“ das Kinopublikum eroberte, posierte Emma Watson noch im T-Shirt für die Kameras – und Lippenstift gab es für die damals Zehnjährige auch noch nicht. Passend zum Imagewandel titelte unlängst die englische Presse über Watson: „Von der Streberin zum heißen Feger“.

Mit anhaltendem Erfolg der Potter-Filme begann auch Watsons rasanter Aufstieg zum Mode-Vorbild, der 2008 gleich mit einem Paukenschlag begann: Die damals 18-Jährige unterschrieb einen Werbevertrag mit Chanel und schmiss damit Keira Knightley aus dem Rennen.  Ihre Gage: 3,9 Millionen Euro. Daraufhin folgten weitere millionenschwere Werbedeals mit der britischen Luxusmarke Burberry und der Kosmetikfirma Lancôme. Abgesehen davon zierte sie unzählige Magazin-Cover, wie zuletzt die Juli-Ausgabe der amerikanischen „Vogue“, und sitzt stets in den ersten Reihen der großen Modenschauen. Natürlich reißen sich auch die Designer darum, den Jungstar einzukleiden.

Kein Wunder, dass auf Mode-Blogs weltweit mittlerweile alle Details ihrer Outfits diskutiert werden. Als der „Harry Potter“-Star sich im letzten Jahr von seinen langen Locken trennte und mit frechem Pixie-Cut zeigte, belebte Emma Watson nicht nur einen Trend, sondern bewies auch ihr Gespür für Moden – und ihre Wandelbarkeit: von süß und unschuldig über klassisch und elegant bis sexy, feminin und verführerisch.

Die hübsche Schauspielerin schafft es einfach immer, umwerfend auszusehen – ohne dabei angestrengt zu wirken. Anfang 2011 wurde Emma Watson mit dem „Elle Style Award“ ausgezeichnet und damit offiziell zur Stil-Ikone erklärt. Für eine junge Frau von gerade mal 21 Jahren eine ziemlich beeindruckende Auszeichnung. Schließlich arbeiten manche Promis ihr Leben lang an ihrem Stil – und scheitern. 

Anzeige

Sind Sie bei Facebook?
Werden Sie Fan von STYLEBOOK.de!

Kommentare


Blogs