Fieser Seitenhieb
Wolfgang Joop ignoriert Heidi Klum in seinem Buch

Bei aller Freundschaft: Als stilsicheres Supermodel will Wolfgang Joop (70) „GNTM“-Kollegin Heidi Klum (41) in seinem neuen Buch „Dresscode“ nicht bezeichnen. In dem Moderatgeber spart er sie kurzerhand aus.

  • Wolfgang Joop

    Foto: Getty Images

    Wolfgang Joop verrät in seinem neuen Buch die Geheimnisse berühmter Stilikonen

Bei „Germany's next Topmodel“ sind Wolfgang Joop und Heidi Klum ein Herz und eine Seele. Wolles Meinung über den Stil der Werbeikone hat sich deswegen offenbar noch lange nicht geändert. Wenn er von Fashion-Vorbildern spricht, spielt Heidi keine Rolle.

Anzeige

„Dresscode“ ohne Heidi Klum

Für sein neues Buch hat Wolfgang Joop zwölf ganz unterschiedliche Stilikonen ausgewählt. An ihren Beispielen erklärt der Fashion-Profi, wie Frau das Beste aus sich herausholt. Ausgerechnet Heidi Klum ist keine der Damen mit sicherem Modegespür – dabei gilt sie in der gemeinsamen Show doch quasi als unantastbares Vorbild. Wie kommt Wolle aus dieser Nummer nur wieder heraus? „Sie ist ein besonders schöner Mensch, hat immer gute Laune und ist in den USA absolutes Stilvorbild“, erklärt sich Joop im „Bild“-Interview. „Ich kenne kaum jemanden, der dort nicht so aussehen möchte wie Heidi, jede Wetteransagerin möchte so aussehen wie sie. Und alle versuchen es auch irgendwie – mit allen möglichen Hilfsmitteln, die es heute gibt. Ich habe aber ein Buch für Europa gemacht.“ Ihm ginge es in „Dresscode“ um internationale Stilikonen. „Nicht eine einzige sieht aus wie aus einem Kosmetik-Commercial für Haare, Lippen, Haut oder Zähne.“

Geht der Krieg in die nächste Runde?

Autsch! Es ist nicht das erste Mal, dass Wolfgang Joop durchblicken lässt, was er vom Style seiner „GNTM“-Kollegin hält. „Dieses Super­ über­ Hottige, was jetzt von vielen kopiert wird, damit hat sie ja begonnen“, pikierte er sich zuletzt im Interview mit „OK!“. „Je älter das Gesicht, desto höher die Hacken, desto kürzer der Rock.“


Kommentare


Blogs