Lara Stone hätte gern ein Fast Food Restaurant

Foto: wenn.com

Lara Stone, Justin Bieber & Co.
Was Stars wären, wenn sie keine Stars wären

Irgendwie will man ja immer das sein, was man nicht ist: Während unsereins davon träumt, als Schauspieler oder Sänger berühmt zu werden, haben ausgerechnet Promis einen ganz bodenständgien Plan B in Sachen Berufswahl.

  • 1/7

    Foto: wenn.com

    Lara Stone

    Lara Stone ist ein Supermodel. Ihre Aufgabe ist es, gut auszusehen und eine schlanke Linie zu bewahren. Für die Zeit nach dem Modeln hat sie deshalb einen ganz anderen, einen pfundigen Plan: Stone will einen Burger-Laden eröffnen


Fast jeder kennt den Wunsch, einmal als Star groß rauszukommen. Ruhm und Reichtum sind ein süßes Versprechen. Da wirkt es fast absurd, dass sich gerade Promis ihre Zukunft häufig ganz anders vorstellen: Statt auf dem roten Teppich zu posieren, würden viele auch in einem stinknormalen Job arbeiten, etwa als Friseurin oder Tankstellenbesitzer. 

Anzeige

Auch Lara Stone (28) hat einen Plan B im Kopf. Aktuell ist sie eines der gefragtesten Models, vorzugsweise für Dessous-Kampagnen. Doch weil man schließlich nicht ewig im Modelbusiness arbeiten kann, will sie danach ein Fast-Food-Restaurant eröffnen.

Einen Namen für ihr Geschäft hat sie auch schon im Sinn: „Laras baps und buns“ soll der Burgerladen heißen. Der britische Ausdruck bezeichnet einerseits Brötchen, wird aber auch doppeldeutig für Brüste und Po verwendet. Passend, schließlich ist Lara für diese Körperteile berühmt. So ganz ohne Promi-Faktor geht es dann auch im „normalen“ Job nicht...

Kommentare


Blogs